Alles neu macht der Mai? Nein, das machen wir selbst!
Das Team des Familientreffs Spremberg des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. hat die unfreiwillige Pause während des Lockdowns genutzt, um kurzerhand ihre Räumlichkeiten am Kollerbergring aufzuhübschen. Das Besondere: Die 12 betreuten Familien aus Spremberg, Döbern und Umgebung konnten selbst die Ärmel hochkrempeln und Pinsel und Malerrolle ansetzen, wenn sie wollten.
Leiterin Linda Weigelt: „Uns ist wichtig, dass die uns anvertrauten Menschen den Familientreff als Ort des Wohlfühlens, Zusammenseins und Kraftschöpfens erleben können. Deswegen können sie natürlich auch selbst bestimmen, wie es hier aussieht, Farben auswählen und die Zimmer mitgestalten. Die Idee ist super angekommen, viele haben gern und tatkräftig mitgeholfen.”
Auch wenn der letzte Farbklecks noch nicht getrocknet ist: Die Wände der Küche des Familientreffs erstrahlen bereits in einem frischen Limettengrün – passend zum Mobiliar im Aufenthaltsraum, der ebenfalls einen neuen Anstrich bekommen hat. Bereichsleiterin für “Familien im Verbund” Katjana Pöge-Meusel und Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. Kai Noack waren heute vor Ort, um sich das Ergebnis des Malereinsatzes anzusehen und sich bei allen Helferinnen und Helfern für den freiwilligen Einsatz zu danken. Im Gepäck hatten sie: einen selbstgemachten Kuchen als kleine Aufmerksamkeit. Vielen Dank an alle fleißigen Malerinnen und Maler!