Ausflug vom Netzwerk Gesunde Kinder 

Am 15.07.2017 besuchten die Familien und Paten aus dem Netzwerk Gesunde Kinder gemeinsam mit Familien aus den Familientreffs Spremberg und Welzow den Tierpark Hoyerswerda.

09.00 Uhr war Start am Busbahnhof Spremberg. Nachdem die einzelnen Haltestellen in Spremberg und Schwarze Pumpe angefahren waren ging es pünktlich um 10 Uhr im Tierpark Hoyerswerda los.

Zuerst wurden alle Familien von der Tierparkmitarbeiterin Frau Kühn und dem ersten Tier einer Schlange namens Paula recht herzlich begrüßt.

Dann ging es weiter zur Bärenanlage, wo gegenwärtig 2 Bären leben und zu den Zebras.

Im Tiergehege für die Schafe trauten sich selbst die kleinen Kinder hinein um die Tiere zu füttern. Dann ging es weiter zu den Kängurus und dem Tiger. Dort konnten sich die Gäste freilebende Tiere nähe anschauen. In der Ziegenanlage sowie bei den Lamas waren alle kleinen und großen Gäste wieder herzlich willkommen. Dann ging es weiter zu den Eseln, Flamingos, Affen, Leoparden und dem Nilpferd. Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto zur Erinnerung gemacht. Die kleine und großen Familien sowie die Paten vom Netzwerk Gesunde Kinder möchten sich auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bei dem Regionalbus Oberlausitz GmbH, der Tierparkmitarbeiterin Frau Kühn und bei Frau Iris Bresemer von der Allianz für den tollen Tag im Tierpark Hoyerswerda herzlich bedankt.

Sie möchten noch mehr über das Netzwerk Gesunde Kinder erfahren? Oder interessieren sich für die nächsten Veranstaltungen? Dann melden Sie doch unter Mobil: 0171 735 10 94, ich stehe Ihnen gern bei weiteren Fragen zur Verfügung.

Ina Schieke (ASF)

Koordinatorin Netzwerk Gesunde Kinder


25 Jahre Selbsthilfe Spremberg – neue Gruppen in Gründung

Spremberg. Am 23.06.2017 feierte die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe ihr 25-jähriges Bestehen auf dem Hof des Albert-Schweitzer-Hauses. Ab 15 Uhr konnten sich die Gäste auf dem Hof zum Thema Selbsthilfe informieren, aber auch die Gelegenheit nutzen und sich ein Bild über die Räumlichkeiten der Kontaktstelle machen. Die Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle, Frau Anne Wartenberg, hatte für die Besucher ein Programm erarbeitet. Frau Dr. Ines Jeinsch, Anästhesistin im Krankenhaus Spremberg, führte eine Reanimationsvorführung durch, Herr Schulze von „Schulzenz Hundeschule“ informierte über sein Angebot und Frau F. Blatt hielt einen Fachvortrag zum Thema „Crystal Meth. Ein weiteres Angebot für alle Interessierten wurde durch die Turmapotheke realisiert. Die Besucher konnten sich zum Thema „Gesunde Ernährung“ beraten lassen und leckere Smoothies probieren sowie eine Hautanalyse bei Frau Anke Dobbert durchführen lassen. Das Duo „Two Pieces“ aus Spremberg sorgte für eine gemütliche Stimmung zum Abendessen mit wunderschönem Gesang und einfühlsamen Keyboardspiel. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Knappschaft Bahn See für die freundliche Unterstützung.

Die Teilnehmer nutzten den Tag und machten auf Themen aufmerksam, die es in Form einer Gesprächsgruppe in Spremberg noch nicht gibt. Das Interesse lag bei den Themen: Erwachsene mit ADHS, eine Elterngruppe für Kinder mit Diabetes sowie die Erkrankung „Tremor“. Weitere Interessierte können sich bei der KISS in Spremberg melden unter der Tel. 03563 / 9896620.


Ein Dankeschön an alle Eltern und Großeltern aus dem Hummelnest

Erzähl mir ein Märchen

„Es war einmal …“ so entführten wir die Eltern und Großeltern in die magische Welt der Märchen.

Im Märchenland schlüpften wir in die Rollen der sieben Geißlein und der Wolf hatte viel zu tun, um endlich die Geißlein zu ….

Bei Kaffee und, Kuchen und anderen Leckereien wurde auf der Terrasse geschlemmt und geschmunzelt.

Dankeschön an alle Eltern , Großeltern und Sponsoren für die vielseitige Unterstützung.

Das Team und Kinder aus dem “Hummelnest“


Kinderfest lockte zahlreiche Besucher in die Bergstraße

Spremberg. Das Kinderfest des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. war am 01.06.17 bei allerschönstem Sommerwetter wieder ein Publikumsmagnet. Das spiegelte sich vor allem am Bastelstand der mobilen und ambulanten Frühförder- und Beratungsstelle wieder, bei dem sich „Groß und Klein“ ihre eigenen Hüte kreierten. Anschließend konnten diese mit selbsthergestellten Buttons persönlich bestückt werden. Am Stand der Erziehungs- und Familienberatungsstelle wurden im Akkord die Dosenpyramiden wiederaufgebaut, die zuvor von den Kindern und Erwachsenen beim Dosenwerfen umgeworfen wurden. Beim Kinderschminkens verzierten die Mitarbeiter mit viel Hingabe und Liebe zum Detail die kleinen Gesichter und wurden dafür mit einem unbezahlbaren Kinderlächeln belohnt. Im Dauereinsatz befanden sich auch die Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen, die mit ihren Einsatzfahrzeugen anrückten, um den Kindern ihre alltägliche und besondere Arbeit vorzustellen. So war es z.B. möglich mit der Polizei die Geschwindigkeit zu messen, bei der Feuerwehr das Zielspritzen mit Wasser zu üben oder sich bei den Sanitätern als kleiner Arzt zu fühlen. Für das leibliche Wohl sorgten die fleißigen Mitarbeiter des Albert-Schweitzer-Familienwerkes e.V. durch leckere Waffeln, Kuchen, Bratwürste und Steaks. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Engagierten und freiwilligen Helfern für die großartige Unterstützung. Ebenfalls bedanken wir uns auch beim Tropical Island, welches den Hauptpreis für unsere Tombola zur Verfügung stellte.


Die Perle putzt sich auch im Ortsteil Graustein

Am Samstag, den 29.4.2017 trafen sich die Mitarbeiter, Eltern und Kinder der Kita Graustein, der Ortsbeirat und engagierte Grausteiner um das Gelände der „Alten Schule“ frühlingsfein zu machen. Es wurde Unkraut gezupft, gestrichen, Straßenspiele aufgemalt, der Kitagarten neu bepflanzt und die Turnhalle verschönert. Weitere Grausteiner strichen Bänke in der Dorfaue und pflegten das Kriegsgräberdenkmal. Die Senioren wickelten in dieser Zeit die Girlande und den Kranz für den Maibaum. Das Wetter hielt und die Stimmung war gut. Nach getaner Arbeit gab es noch Bockwurst aus dem Wurstkessel, so dass alle wieder gestärkt in den Samstagnachmittag starten konnten. Vielen Dank an die fleißigen Helfer!

Christin Müller und Kerstin Nowka


Süßes Dankeschön für Ehrenamtler

Heike und Bodo Schubert-Hermann (2.v.l.u. Mitte) sind die glücklichen Gewinner der großen Ostertombola von Felicitas. Das Siegerehepaar aus Bad Frankenhausen war zum ersten Mal zu Besuch im Hornower SchokoLadenLand. Kai Noack, Leiter der Tafelprojekte (l.) und Kerstin Nowka, Leiterin Personal (r.) übergaben den Gewinn. Zeitgleich überreichte Felicitas-Geschäftsführerin Goedele Matthyssen Osterschokoladenpräsente im Wert von 1.022 Euro, der Erlös der Tombola. "Die Schokolade geht an die rund 100 ehrenamtlichen, fleißigen Helfer der Tafelprojekte des Albert-Schweitzer-Familienwerkes", verrät Kai Noack.

Foto: Yvonne Simon-Redlich, Confiserie Felicitas


Gartenschnappschuss in der Gärtnerei Golnik

flanzzeit in der Kita „Hummelnest“

Für die Spielplatzbepflanzung in der Kita „Hummelnest“ pflanzten Klein und Groß mit Unterstützung der Gärtnerei Golnik viele Sommerblumen in kleine Blumentöpfe.

Noch erhalten die zarten Pflänzchen etwas Pflege in der Gärtnerei, bevor sie die Fahrt ins „Hummelnest“ antreten.

Es war für alle ein tolles Erlebnis zwischen Blumenerde, zarten Blumenpflänzchen, Osterlämmchen und kleinen Kätzchen.

Einen besonderen Dank an Christian Golnik- - - wir kommen gern wieder.



Netzwerk Gesunde Kinder stellt sich beim 4. Spremberger Gesundheitstag vor

Nun schon zum 4. Mal veranstaltete die Robert – Koch – Apotheke den Spremberger Gesundheitstag. Am Sonntag, den 02.04.2017 waren in der Zeit von 13.00 – 17.00 Uhr alle kleinen und großen Familien im Sportstudio Medic 2000 herzlich eingeladen.

Auf der Tagesordnung standen Tipps, Tests, Aktionen für Fitness, Wohlbefinden sowie zahlreiche Angebote rund um das Thema Gesundheit.

Das Albert- Schweitzer- Familienwerk Brandenburg e.V. war mit dem Netzwerk Gesunde Kinder sowie dem Freizeit- und Familientreff Spremberg vertreten. Bei einer Tasse Kaffee und selbstgebackenem Kuchen konnten sich alle Teilnehmer über die zahlreichen Angebote beider Einrichtungen informieren.

 

Ina Schieke (ASF)

Koordinatorin Netzwerk Gesunde Kinder

 


Einladung zum Baby- und Familienbrunch

Am 30.03.2017 waren alle jungen Eltern zum Baby- und Familienbrunch im ASF Freizeit- und Familientreff Spremberg eingeladen.

Die Leiterin des Familientreffs Frau Iris Zudolski stellte die Eltern – Kind – Gruppe sowie den Familientreff vor. Sie informierte dabei die Eltern über die nächsten Vorhaben.

Bei dieser Veranstaltung wurde auch das Netzwerk Gesunde Kinder vorgestellt. Junge Familien mit ihren Kindern bis zum 3. Lebensjahr können von den Vorzügen des Netzwerkes Gesunde Kinder profitieren. Sie können z.B.: das Babyschwimmen, den nächsten Vortrag zur motorischen Entwicklung des Kindes mit der Dozentin Frau Schöne oder beim nächsten Ersten Hilfe Kurs am Kind kostenlos teilnehmen. Alle anderen interessierten Familien sind selbstverständlich auch herzlich dazu eingeladen.

Schon jetzt sollten sich alle interessierten Familien mit ihren Kleinkindern den 20.04.2017 vormerken. Ab 09.00 Uhr findet der nächste Baby- und Familienbrunch im ASF Freizeit- und Familientreff Kollerbergring 59 in Spremberg statt. Alle kleinen und großen Familien sind jetzt schon recht herzlich eingeladen.

Ina Schieke (ASF)

Netzwerk Gesunde Kinder


Gitarrenkurs am 03.04.2017

Wir lernen auch…

 

Während am vergangenen Montagnachmittag die jungen Lernenden das „Lausitzer Haus des Lernen“ für den Heimweg verließen, kehrten 20 Kolleginnen und Kollegen der Schule sowie aus weiteren ASF-Einrichtungen zum Erlernen eines Musikinstruments in das Konferenzzimmer unserer Schule ein. – Mit ihnen auch 20 Gitarren sowie die Musikerin und Musiktherapeutin Heike Kellermann.

 

In dieser außerordentlichen Fortbildung standen die musikalische Begleitung bekannter Kinderlieder und auch anderer Unterhaltungslieder auf dem Programm. Mit den ersten eingeübten Akkorden konnten alle Teilnehmer bis zum Ausgang der Veranstaltung nicht nur die „Vogelhochzeit“ unterschiedlich erfolgreich begleiten, sondern auch „Smoke on the Water“ spielen.

 

Vielen lieben Dank an Karola Schmidke für die Organisation

und an Frau Kellermann für die lehrreichen und unterhaltsamen Unterrichtseinheiten.


Begrüßung des Spremberger Nachwuchses

Am 25.03.17 begrüßte Sprembergs Bürgermeisterin, Christine Herntier, in Zusammenarbeit mit dem „Netzwerk Gesunde Kinder“ des Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V., Vertretern der Örtlichen Liga, der Stiftung SPI und der Stadt Spremberg im Bergschlösschen die Kinder des Geburtsjahres 2016. Im Jahr 2016 wurden 170 Geburten registriert, von denen 60 Kinder mit ihren Familien der Einladung folgten. Die Kinder erhielten ein Begrüßungsgeschenk, welches durch Frau Herntier, Frau Bieder „Gleichstellungsbeauftragte Stadt Spremberg“ und Frau Schieke „Netzwerk Gesunde Kinder“ persönlich übergeben wurde. In dem Begrüßungsgeschenk befanden sich verschiedene Flyer der Tageseinrichtungen der Stadt Spremberg, gestrickte Söckchen und ein Babyhalstuch. Das Rahmenprogramm bildete die Kinderballettgruppe des Bergschlösschens, in dem sie ihr Können eindrucksvoll unter Beweis stellten. Ebenfalls wurden kurze Informationsfilme gezeigt, in denen verschiedenste Angebote für Kinder und Familien vorgestellt wurden. Alle interessierten Familien sollten sich den 30.03.2017 in der Zeit von neun bis zwölf Uhr vormerken. Dann findet ein Baby- und Familienbrunch im ASF Freizeit- und Familientreff Spremberg statt.


WIR sagen DANKE!

Durch das Albert- Schweitzer Familienwerk Brandenburg e.V. und dem Meisterbetrieb „Malerhandwerk Krautz & Pujo GbR“ konnten in der ASF Kita Graustein, 3 Räume renoviert werden. Für die tolle Beratung und gute Arbeit des Meisterbetriebes „Malerhandwerk Krautz & Pujo GbR“ bedanken wir uns recht herzlich. Die Kinder, Erzieher und auch Eltern freuen sich sehr, dass die Schlafräume sowie ein Gruppenraum endlich einen neuen Anstrich bekommen haben.

Christin Müller

ASF-Kitaleiterin Graustein


Sparkasse Spree-Neiße engagiert sich für das A.-Schweitzer-Familienwerk e.V.

Am 14.03.17 übergab der Vorstand der Sparkasse Spree-Neiße im Beisein des Botschafters des Albert-Schweitzer Familienwerkes Brandenburg e.V., Roland Kaiser, eine Spende in Höhe von 5000,- €. Ein Teil dieses Geldes wird zur Anschaffung von Spielmaterialien im Außenbereich der Kindertagesstätte Graustein eingesetzt.

Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung.

 

 

Foto v. l. n. r.: Kai Noack, Dr. Holger Wahl, Thomas Schmitt, Roland Kaiser, Ulrich Lepsch, Dirk Engler, Ralf Braun, Thomas Heinze

 


Deutsch-polnische Zentren für Bildung und Austausch erhalten Auszeichnung

Frankfurt/Oder, 13.03.2017. Europaminister Stefan Ludwig hat heute den ersten brandenburgisch-polnischen INTERREG-Preis für grenzübergreifende Zusammenarbeit vergeben. Im Beisein des Vizemarschalls der polnischen Partnerwojewodschaft Lubuskie, Tadeusz Jędrzejczak, übereichte er im Kleist-Forum Frankfurt (Oder) den von ihm ausgelobten Preis an zwei deutsche und zwei polnische Leadpartnerprojekte. Ludwig betonte: „Mit dieser Würdigung sollen gelungene Vorhaben bekannter gemacht und andere Projektträger ermutigt wer-den, sich im Rahmen der brandenburgisch-polnischen Zusammenarbeit zu engagieren.“ Der Preis soll künftig jährlich verliehen werden. INTERREG ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik der Europäischen Union. Die Fördermittel kommen aus den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Ludwig: „Seit fast 25 Jahren werden mit den Mitteln auch hier in Brandenburg grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Regionen und Städten unterstützt, die das Leben der Menschen direkt vor Ort positiv beeinflussen. Die EU-Förderung hat uns dabei geholfen, eine wettbewerbsfähige Wirtschaft und eine gute Infrastruktur in der Grenzregion aufzubauen. Wie gut die Kooperation funktioniert, lässt sich auch an den ausgezeichneten Projekten ablesen.“

Der brandenburgisch-polnische INTERREG-Preis geht an Projekte aus der Förderperiode 2007-2013, die durch Konzept und Umsetzung beispielgebend und richtungsweisend für das aktuelle Förderprogramm bis 2020 waren. Ludwig: „Mir ist wichtig, dass unter den 100 als förderwürdig erachteten Projekten der vergangenen Förderperiode sich auch viele Anträge von ehrenamtlichen Vereinen befanden. Daher freue ich mich, heute mit dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg aus Spremberg einen Bildungsverein auszeichnen zu können, der belegt, wie vielschichtig INTERREG-Mittel zum Einsatz kommen.“

Neben dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg wurden die Euroregion Spree-Neiße-Bober mit Sitz im polnischen Gubin, die Euroregion Pro-Europa-Viadrina mit Sitz in Frankfurt (Oder) sowie ein Tourismusprojekt der Stadt Nowa Sόl ausgezeichnet.

„Europäisch finanzierte Steuermittel kommen über INTERREG zum Einsatz, um die konkreten Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern“, konstatierte Ludwig. „Nach 60 Jahren ist damit die europäische Idee weiter aktuell – umso mehr reale Barrieren wir mit INTERREG bei der Zusammenarbeit unter Nachbarn abbauen, umso mehr Barrieren werden auch in Köpfen verschwinden.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.interreg-bb-pl.eu

Dr. Uwe Krink Pressesprecher


Zentrum für Bildung und Austausch plant neues Projekt

Am 01. März 2017 trafen sich im Zentrum für Bildung und Austausch (ZBA) des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V., der stellv. Bürgermeister aus Szprotawa, die Amtsleiterin für Stadtentwicklung und der Leiter des ZBA Szprotawa. Von deutscher Seite nahmen an den Gesprächen der Geschäftsführer des ASF, die Geschäftsführerin des Krankenhaus Spremberg, Mitarbeiter des ZBA Spremberg und Frau Prof. Dr. Soffner (BTU Cottbus) aus der Lenkungsgruppe Generationenfreundliche Stadt teil. In dieser Runde tauschte man sich über die zukünftige Zusammenarbeit im Bereich „Sicherung von Lebensqualität“ in Spremberg und Szprotawa aus. Ein gemeinsames Projekt soll noch in diesem Jahr beantragt werden.


ASF Freizeit- und Familientreff Spremberg radelt jetzt, dank des Drogeriemarktes dm!

Spremberg, 10.02.2017. „R´cycle“ – so lautet die gemeinsame Initiative des Drogeriemarktes dm und dem Unternehmen Unilever, die die Besucherinnen und Besucher des Freizeit- und Familientreffs Spremberg, einer Einrichtung des Albert- Schweitzer- Familienwerkes Brandenburg e.V., seit 2015 beschäftigt hat. Leere Aluminiumdosen zu sammeln und im dm- Markt Spremberg abzugeben beschäftigte über viele Monate als das Top-Thema nicht nur die kleinen und großen Besucher, sondern war auch für die damalige Einrichtungsleiterin Frau Frank und Projektleiterin Frau Miethe eine Herzensangelegenheit. Der Umwelt etwas Gutes tun und dabei ein Kinderlachen herbei zaubern – wenn das nicht eine wunderbare Kombination ist! Denn das Ergebnis dieser großen Sammel- und Recyclingaktion sind 800 hochwertige 24- Zoll- Kinderfahrräder, von denen zwei dem Freizeit- und Familientreff Spremberg nun gespendet wurden. Am 10. Februar 2017 übergaben Filialleiterin Frau Anders und ihr Team im feierlichen Rahmen die Fahrräder an den Freizeit- und Familientreff, vertreten durch Projektleiterin Frau Miethe und Einrichtungsleiterin Frau Zudolski. Viele Kinderaugen strahlten und ließen jetzt schon die Vorfreude auf die erste gemeinsame Fahrradtour erahnen. Denn was kann es schöneres geben, als mit gemeinsamen Fahrradausflügen die eigene Heimat zu erkunden und dabei nicht nur familiäre Beziehungen zu stärken, sondern auch die kindliche Entwicklung zu fördern. Doch nicht jedes Kind vermag es, ein Fahrrad zu besitzen und an solchen Angeboten teilzunehmen. Deshalb sagen wir: Ein herzliches Dankeschön an das Team des dm- Marktes Spremberg, Unilever sowie allen fleißigen recyclingbegeisterten Sammlerinnen und Sammlern, die diese Aktion unterstützt haben. Bei den ersten Frühlingsstrahlen brechen wir auf!

Fanny Miethe
Projektleiterin „Familienarbeit im Verbund"


Rodelspaß in der Kita Kinderland

"Winter ist toll....", da sind sich alle Kinder der Kita "Kinderland einig.

Wir haben ja auch eine tolle "Schneewiese" und einen Rodelberg quasi vor der Haustür.

"Bahne frei, Kartoffelbrei...", mit Porutschern den Hang runter, das macht einen Heidenspass.

Auch die anderen Spielgeräte lassen sich im Winter benutzen und schneien lassen kann man es selber.

Mit roten Wangen, doch etwas müde und doll hungrig geht`s zurück zur Kita.


Eine lustige Hochzeitsgesellschaft traf sich zum Feiern in der Kita Kinderland

Amsel und Drossel amüsierten sich mit Pfau und Lerche, ließen sich von den Meisen und Finken kulinarisch verwöhnen.

Musikanten waren geladen und die Brautmutter Eule "vergoß" ein paar Tränen.

Es wurde flott getanzt und natürlich viel genascht, auch an die Vögel draußen hat die Hochzeitsgesellschaft natürlich auch gedacht und die Futterhäuschen gefüllt.

Als der Uhu die Fensterläden zu gemacht hatte, waren sich alle einig: "Es war eine tolle Vogelhochzeit".

Das Team der Kita "Kinderland"


LEAG bringt Kinderaugen zum Strahlen

Durch die großzügige Spende der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LEAG Schwarze Pumpe (Lausitzer Energie Braunkohle AG) ist es der mobilen und ambulanten Frühförder- und Beratungsstelle des Albert-Schweitzer-Familienwerkes e.V. möglich, pädagogisch wertvolles Spiel- und Lernmaterial für den Innen- oder Außenbereich zu erwerben. Die Mitarbeiter der Frühförderstelle betreuen zurzeit 72 entwicklungsverzögerte Kinder. Diese können dadurch noch gezielter, individueller und somit den Bedürfnissen entsprechend gefördert werden. Die spezielle Förderung der Kinder durch geschultes und hochqualifiziertes Personal ermöglicht, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verbessern und Einfluss auf die positive Entwicklung des Kindes zu nehmen.

Wir bedanken uns recht herzlich für Ihr Engagement und diese Spendenbereitschaft.


3. Pflegestammtisch gewährt Einblick in die Arbeit der Initiative Pflegebegleiter

Spremberg. Die Lenkungsgruppe ,,Generationenfreundliche Stadt", eine Arbeitsgruppe der Bürgermeisterin hatte am Dienstagabend zum 3. Pflegestammtisch in die Gaststätte ,,Bootshaus Spremberg" eingeladen. Martina Pfaff vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgagen, sowie Beraterin für Altenpflegeausbildung und Sabine Baumgarten, Einrichtungsleiterin der M.E.D. Spremberg, Vorsitzende des Gerontopsychiatrischen Verbund Cottbus / Spree-Neiße e.V. (GPV Cs/SPN) begrüßten die Vertreter von Tagespflegeeinrichtungen, Hauskrankenpflegediensten, Pflegeheimen, Apotheken und der Betreuungsbehörde des Landkreises Spree-Neiße. Der Einladung folgten auch die Bundestagsabgeordnete Birgit Wöllert, die auch Mitglied im Ausschuss für Gesundheit im Petitionsausschuss ist. Einen Einblick in die Arbeit der Initiative Pflegebegleiter gab Anne Wartenberg vom Albert- Schweitzer Familienwerk Spremberg, Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle (KISS) und Koordinatorin der Initiative Pflegebegleiter. Neben Fakten zur Historie der Initiative sprach Anne Wartenberg auch die Zielgruppe - Pflegende Angehörige an. ,,Pflegebedürftige werden überwiegend von ihren Angehörigen betreut. Angehörige pflegen oft sehr lange, verausgaben sich, vereinsamen und laufen Gefahr selbst zu erkranken". Oftmals werden Unterstützungsangebote von Angehörigen nicht wahrgenommen, weil sie nicht wissen, welche Angebote auf dem Markt existieren. Aber auch Vorbehalte haben, Hilfe von ,,außen" anzunehmen oder negative Erfahrungen gemacht haben. Pflegende Angehörige finden auch nicht immer den richtigen Ansprechpartner, haben keine Zeit und Kraft sich Hilfe zu organisieren. Ganz deutlich machte die Referentin, dass Pflegebegleiter ehrenamtlich tätig sind. Pflegebegleiter sind geschulte Ehrenamtliche, die auf Wunsch pflegende Angehörige begleiten. In der Regel sind das keine professionellen Pflegekräfte, jedoch Vertrauenspersonen bzw. Unterstützerinnen. Die Koordinatorin der Initiative gab auch Erläuterungen zu den Aufgaben, die Pflegebegleiter haben. Dazu gehören die Kontaktaufnahme zu pflegenden Angehörigen, die mentale Unterstützung, die Vermittlung zu Pflegediensten und Ämtern, sowie Angehörigengruppen und Beratungsstellen. Weitere Punkte sind die Schaffung von Freiräumen und Entlastungsangeboten. Auch die Teilnahme an regelmäßigen Treffen um Wissenserwerb und Erfahrungsaustausch zu fördern gehören dazu. Auch für pflegende Angehörige, die keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen sind Pflegebegleiter durchaus eine Bereicherung betonte Anne Wartenberg. Nach den Ausführungen war auch noch Zeit für einen gegenseitigen Austausch da. Dinge die den Vertretern der Einrichtungen auf der Seele liegen oder wichtig sind wurden ebenso angesprochen und diskutiert.

Anne Wartenberg lädt monatlich zu den Treffen der Pflegebegleiter ein, in denen Dozenten aus verschiedenen Fachgebieten Pflegebegleiter qualifizieren. Die Kontaktstelle der Pflegebegleiter ist im Albert- Schweitzer-Haus, Gartenstraße 9 (Eingang Kesselstraße, Dachgeschoss).

Text und Fotos: Detlef Bogott


Weihnachtsüberraschung für unsere Kindergärten

Am 19. Dezember 2016 überbrachte der Geschäftsführer, Dr.sc. Holger Wahl, gemeinsam mit der stellvertretenden Projetleiterin der Tafeln im ASF, Manuela Krawietz, eine Kiste Holzspielzeug zunächst für die Kinder in der ASF Kita Groß Luja. (in den nächsten Tagen erhalten die ASF-Kitas in Graustein, Schwarze Pumpe und Sellessen-Haidemühl ebenfalls eine solche Überraschung). Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Tafeln hat das Holzspielzeug hergestellt.

Herzlichen Dank aus den vier Kindertagesstätten des ASF !


Vom Walde draußen komm` ich her....

Am 17.Dezember 2016 um 14 Uhr war es soweit. Lichterglanz, leise Weihnachtsmusik im Hintergrund und ein schön geschmückter Tannenbaum empfingen unsere Kinder zur Weihnachtsfeier. Ihre Gesichter strahlten schon beim Anblick der festlich gedeckten Tafel, sowie der knisternden Heimlichkeit, die in der Luft lag. Aber zuerst einmal den warmen Kakao und die Leckereien genießen. Endlich Zeit für ein paar besinnliche Stunden. Dazu trug vor allem Amy bei, die uns auf ihrer Melodika die schönsten Weihnachtslieder vorspielte und damit alle in die richtige Weihnachtsstimmung brachte. Natürlich haben wir auch selbst das eine oder andere Lied gesungen. Der Höhepunkt aber war nach einem lauten klopfen am Fenster der Besuch des Weihnachtsmannes, welcher erst einmal herein schaute und den Kindern zu winkte. Da braucht wohl niemand Angst vor dem Mann mit rotem Mantel zu haben. Der Weihnachtsmann kehrte ein in unsere warme Stube und jedes Kind beantwortete brav seine Fragen. Zum Dank für seinen Besuch spielte Amy noch einmal auf ihrer Melodika und wir sangen gemeinsam das Lied „Schneeflöckchen Weißröckchen“. Er verabschiedete sich mit den Worten „eure Geschenke habe ich unter den Weihnachtsbaum gelegt“, der seinen Platz im Hausflur bekommen hatte. Ein letzter Gruß noch und das Auspacken der Geschenke konnte beginnen. Jedes Kind erhielt eine persönliche kleine Aufmerksamkeit, sowie ein größeres Geschenk für alle zusammen, welches für Begeisterung sorgte. Die Kinder spielten, andere lächelten über den allgemeinen Trubel und andere wiederum standen sehnsüchtig am Fenster und schauten, ob der Weihnachtsmann vielleicht noch einmal zurückkehrte.

Michaela Schmidt


Alle Jahre wieder.....

Ein besonderer Höhepunkt der vielfältigen Angebote der Spremberger Tafel ist die traditionelle Weihnachtsfeier für unsere Tafelbesucher. Bereits Wochen davor waren die Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer mit den Vorbereitungen beschäftigt. In der Weihnachtswerkstatt wurden liebevoll für die kleinen und großen Gäste Präsente gepackt. Auch aus der Küche zogen immer wieder die herrlichen Düfte von Zimt, Anis, Kardamom, Piment und Nelken durch die Tafelräume. Alles was an Plätzchen und Stollen für die Kaffeetafel benötigt wurde, haben die Mitarbeiter in der Küche der Spremberger Tafel gebacken. Am 12. Dezember war es endlich wieder soweit – Weihnachtsfeier. Bereits am frühen Morgen waren alle Mitarbeiter und Helfer auf den Beinen, um die Feier vorzubereiten. Die großen und kleinen Gäste wurden mit einer köstlichen Kaffeetafel begrüßt. Ein kleines Kulturprogramm und der Besuch des Weihnachtsmannes, der mit seinem großen Schlitten die Geschenke brachte, war ein besonderer Höhepunkt an diesem Tag. Für die Kinder war eine kleine Bastelecke aufgebaut, um die Zeit zwischen Kaffee und Abendbrot abwechslungsreicher und kurzweiliger zu gestalten. Hier konnten Bilder gemalt, Lebkuchenmänner oder Rentiere gebastelt werden. Mit einem gemeinsamen Abendbrot klang ein schöner unterhaltsamer Nachmittag aus.

Ein herzliches Dankschön an alle fleißigen Helfer, Sponsoren und Förderer die bei den Vorbereitungen und der Durchführung zu dieser rundum gelungenen Tafelweihnachtsfeier beigetragen haben.


Weihnachtsüberraschungen

Am Mittwoch, den 07.12.2016 war es wieder soweit. Wir wurden von der Cottbuser Tafel zur Weihnachtsfeier in den Kultursaal von Envia M eingeladen. Über 150 Erwachsene und Kinder folgten der Einladung, um bei diesem besonderen Highlight des Jahres dabei zu sein. Die großen und kleinen Gäste wurden mit einer weihnachtlichen Kaffeetafel begrüßt. Der Kinder- und Jugendzirkus Harlekids aus Senftenberg eröffnete das Programm mit vielfältigen Jonglierdarbietungen. Interessierte Kinder hatten im Anschluss die Möglichkeit, das Jonglieren selbst einmal auszuprobieren. Der Besuch des Weihnachtsmannes war für die Kinder natürlich ein besonderer Höhepunkt an diesem Nachmittag. Sehr überrascht waren wir Erwachsenen, als die Schauspielgruppe der Theaternative C aus Cottbus als nächster Programmteil angekündigt wurde. Bereits im Sommer dieses Jahres hatte die Cottbuser Tafel Freikarten für zwei Abendveranstaltungen für das kleine Theater erhalten. Es war auch diesmal ein besonderes Erlebnis, die Künstler der Theaternative C live zu erleben. Danke für diese großartige Überraschung.

Ein herzliches Dankschön an alle fleißigen Helfer, Sponsoren und Förderer, die bei den Vorbereitungen und der Durchführung zu einer rundum gelungenen Tafelweihnachtsfeier in Cottbus beigetragen haben.


Weihnachtsmarkt im Hummelnest

Oh es riecht gut, Oh es riecht fein, wir rühren den Teig zu Waffeln ein.

Traditionell zum 2. Adventssonntag öffnete das „Hummelnest“ wieder die Türen zum Weihnachtsmarkt.

Viele große und kleine Besucher schlenkerten in die Bastelstuben, Weihnachtsbäckerei und ließen sich lustig schminken.

Clown August überraschte alle Kinder mit lustigen Luftballontieren.

Nadira Schneider spielte weihnachtliche Melodien auf der Geige und bekannte Weihnachtslieder wurden von Groß und Klein angestimmt.


Frisierbar überrascht das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. mit toller Aktion

Zum 1. Lichterfest in Spremberg startete der Frisörsalon Frisierbar eine wunderbare Aktion. Über die Zeit von 4 Stunden wurden die erzielten Einnahmen für Haarfrisuren als Spendengelder für das Albert-Schweitzer-Familienwerk gesammelt. Am 30.11.2017 übergab die Firmenchefin Peggy Schulz dem Geschäftsführer des ASF, Herrn Dr. Holger Wahl eine Spende in Höhe von 288,80 €. Die Differenz zu 300 € legte freundlicherweise die Redaktion des Wochenkurier dazu. Im nächsten Jahr soll es zum 1. Lichterfest wieder eine Aktion für das Albert-Schweitzer-Familienwerk geben. Wir danken den Mitarbeitern der Frisierbar herzlich für ihr soziales Engagement.


Oma und Opatag in Graustein

Am 15.11.16 feierte die ASF Kita Graustein ein Fest zu Ehren von Omas und Opas. Dieses Jahr führten die kleinen und auch die großen Kinder der Kita eine selbstentwickelte Version von Schneewittchen auf. Verkleidet als Schneewittchen, Zwerge, Waldtiere oder auch als Spiegel, zeigten die Kinder der Kita Graustein ein schönes Theaterstück. Dafür einen großen Dank an unsere 25 Darsteller. Unserem ehrenamtlichen Mitarbeiter, Herrn Frenzel aus Spremberg, haben wir eine hübsche Bühnendekoration zu verdanken, welche dem Stück den passenden Charme verlieh. Nachdem die Kinder mit ihren Omas und Opas, Kaffee und Kuchen gegessen hatten und den Kindergarten vorstellten, ging es trotz des Regenwetters zum traditionellen Laternenumzug mit Feuerwehr und Blasmusik.

Wir danken allen Besuchen, Helfern und Spendern für Ihren Besuch und freuen uns bereits auf das nächste Jahr.


Kinder der Kita Graustein baden in Kastanien

In diesem Herbst wollten wir den Jungen und Mädchen unserer Kita ein besonderes Angebot machen und ein Kastanienbad anbieten. Mit der fleißigen Unterstützung vieler Kinder und deren Familien füllte sich unser „Bad“ ruck zuck mit einer großen Menge Kastanien. Anfang Oktober war es soweit, unser Kastanienbad konnte eröffnet werden. Interessiert, neugierig oder auch mit einer Portion Skepsis beäugten die Großen und Kleinen den mit Kastanien gefüllten Pool. Schnell stiegen die ersten Mutigen hinein und stellten fest, auf so vielen Kastanien zu laufen ist nicht leicht. Bald wurden die Kinder kreativ und versuchten mit Zusatzmaterialien, was sie mit den braunen Herbstfrüchten alles machen können. Die Kinder probierten interessiert wie sie die Kastanien in Bechern und Krügen transportieren können oder wie laut es knallt, wenn sie diese in einen großen Korb „gießen“. Unsere ganz Kleinen interessierte besonders wie Kastanien wohl schmecken. Schnell stellten sie fest, diese kleinen Dinger in den Mund zu bekommen ist gar nicht so einfach und besonders wohlschmeckend scheinen sie auch nicht zu sein. Aber die Kastanien durch eine große Röhre rutschen zu lassen und zu beobachten wie sie auf der anderen Seite heraus kullern, super spannend. Die älteren Kinder der Einrichtung nutzten intensiv die Wahrnehmungsangebote, welche ganz nebenbei entstanden. Wie ist das, wenn ich in oder auf so vielen Kastanien sitze? Was passiert, wenn ich meine Hände und Füße darin eingrabe, die Kastanien über Kopf, Bauch und Rücken kullern und tut es weh wenn ich mich in die Kastanien fallen lasse?!? Es war erstaunlich wie ausdauernd sich Kinder mit solch einer Menge Kastanien beschäftigen können, welche Ideen sie entwickeln und was sie alles ausprobieren. Übrigens, auch für uns Erzieherinnen war es eine spannende Erfahrung in Kastanien zu baden.

(A. Jansen, Erzieherin Kita Graustein)


„Tafelkinder“ sind Hauptdarsteller bei „Tchibo“

 

Der letzte Herbstferientag war für Sarah, Linus, Josch und acht weitere Kinder aus der Cottbuser und Spremberger Tafel etwas ganz Besonderes. Sie werden die Hauptdarsteller in einem Werbefilm für die Firma Tchibo sein. Schon am Vormittag herrschte „Ausnahmezustand“ in der Cottbuser Tafel. Das Kamerateam von Tchibo filmte dort einen ganz normalen Tafeltag. Ehrenamtliche Helfer wurden porträtiert und beim Packen der Lebensmittelkörbe für die Klienten gefilmt. Am Nachmittag hieß es dann in der Spremberger Tafel Plätzchen backen mit den Mitarbeiterinnen von Tchibo. Frau Schleiernick, ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Spremberger Tafel, hatte dafür alle Vorbereitungen getroffen. Als dann das Team von Tchibo mit seinen Backutensilien anreiste, verschlug es sogar Frau Schleiernick die Sprache. Sie brachten in ihrem Auto alles mit, was zum Backen benötigt wurde. Schüsseln, Mixer, Teigrollen, Ausstechformen, Plätzchendosen, Dekomaterial und vieles mehr. Die Kinder waren aufgeregt und gespannt, was in der Tafelküche passieren wird. Das Kamerateam, 3 junge Männer, trafen alle Vorbereitungen zum Filmen und es konnte losgehen. Als erstes gab es für jedes Kind eine tolle Schürze und eine Kochmütze, denn Hygiene ist wichtig. Jetzt sahen alle Kinder wie kleine Köche aus und es ging in die Küche zum Backen.Der vorbereitete Teig wurde von den Kindern ausgerollt und die Plätzchen ausgestochen. Die meiste Freude hatten die Kinder beim Verzieren und Gestalten der Plätzchen. Schnell füllten sich die Backbleche mit verschiedenen dekorierten Plätzchenfiguren. Ein Blech nach dem anderen wurde in den Backofen geschoben und abgebacken. Die Kinder und die drei netten Frauen von Tchibo hatten sichtlich Spaß am gemeinsamen Backen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, einige Schüsseln und Büchsen voller Weihnachtsgebäck. Das Kamerateam versuchte alle Momente der Weihnachtsbäckerei aufzuzeichnen und meinte zum Schluss, dass sie sehr zufrieden mit den Darstellern sind und gutes Material für den Werbefilm im Kasten haben. Die Frauen von Tchibo bedankten sich mit Präsenten bei den Kindern und den fleißigen Helfern. Alle sind gespannt auf das filmische Ergebnis des Backtages, welches demnächst auf der Webseite von Tchibo zu sehen sein wird.


Große Freude über Spielmaterialien für Familien

Durch die großzügige Hilfe des Allianz Kinderhilfsfonds Berlin / Leipzig e.V. konnte für die Arbeit der sozialpädagogischen Familienhelfer des Albert- Schweitzer- Familienwerks Brandenburg e.V. didaktisches Material im Wert von 1.700 Euro angeschafft werden. Begleitet wurde das Projekt durch die Allianz Hauptvertreterin Iris Besemer aus Spremberg. Die zu betreuenden Familien beziehen häufig nur Leistungen durch das Grundsicherungsamt. Somit kommen die Wünsche der Kinder oft viel zu kurz und es herrscht ein Mangel an pädagogisch wertvollen Spielmaterialien in den Familien. Durch diese großzügige Spende können die Kinder, während des Hausbesuches der Familienhelfer, neue Lernerfahrungen machen und in ihrer Entwicklung besser gefördert werden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Besemer für ihr Engagement.


Gemütliches Beisammensein im Albert-Schweitzer-Haus

Tages- und Ferienbetreuung tritt in Erfahrungsaustausch mit den Eltern

Die Tages- und Ferienbetreuung im Albert-Schweitzer-Haus besuchen täglich 6 Kinder im Alter von 6-13 Jahren. Andere Familien nutzen das Angebot der ganztägigen Betreuung ausschließlich in den Ferien. Die zu betreuenden Kinder sind einfach- bzw. mehrfachschwerstbehindert und benötigen daher einen unterschiedlichen Betreuungsaufwand. Eine gute Gelegenheit für einen Informationsaustausch zwischen den Betreuern und den Eltern, sowie den Eltern untereinander, bot sich ein gemeinsamer Grillnachmittag an. Dieser fand am 23.09.2016 im Hof des Albert-Schweitzer-Hauses statt. Eingeladen waren alle unsere Kinder mit ihren Familien. Im Vorfeld beteiligten sich die Kinder und Betreuer an der Organisation und Vorbereitung. So wurden z.B. von einigen Kindern die Zutaten für den Nudelsalat eingekauft, den sie später mit ihrer Betreuerin Annett Weimann zubereiteten. Es wurde gewaschen, geputzt und geschnippelt. Das machte den Kindern sichtlich Spaß. Um 15.00 Uhr fiel der Startschuss und der Grill wurde angezündet. Die Rauchschwaden zogen über den Hof und der Geruch von leckerer Bratwurst lag in der Luft. Während die Eltern und die Betreuer die Zeit für einen Erfahrungsaustausch nutzten, genossen die Kinder den sommerlichen Nachmittag für Spiel und Spaß. Einigen Kindern konnte man die Freude über den Genuss eines leckeren Grillwürstchens förmlich ansehen. Zum Ende hin nutzte Frau Krautz (Leiterin der Frühförder- und Beratungsstelle) das gemütliche Beisammensein, die Eltern über einen bestehenden Betreuerwechsel zu informieren. Um 17.00 Uhr verabschiedeten sich alle herzlich voneinander mit dem Versprechen gemeinsame Nachmittage wie diesen wieder zu veranstalten.


10 Jahre ASF Kindergarten Hummelnest

Den 10. Geburtstag feierte nun auch das „Hummelnest“. Das Motto für diesen Tag war die Kürbishochzeit mit Nine Mond und Dr. Knolle. Zu unserer musikalischen Reise durch den Herbst konnten wir viele kleine und große Gäste begrüßen. Ein Dankeschön an das Albert-Schweitzer Familienwerk Spremberg, an Familie Ballaschk / Evans für die großen und kleinen Hüpfburgen , Gärtnerei Golnik für das Geburtstagsbäumchen und die tollen Geburtstagkuchen von Familie Soyka und Familie Natusch. Auch ein Dankeschön an alle Mitarbeiter aus dem „Hummelnest“ – es war einfach toll.

Simone Münchow (Leiterin Hummelnest)


Spendenübergabe der Albert-Schweitzer-Oberschule Beeskow

Anlässlich der Albert-Schweitzer-Festveranstaltung zur Ehrung der Jahrgangsbesten der Albert-Schweitzer-Oberschule Beeskow wurde dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. am 11.10.2016 in der Sankt Marienkirche in Beeskow eine Spende über 1.300,00 Euro überreicht. Die Spende stammt aus dem Projekt „Tagwerk“. Im Rahmen des Projekts arbeiten die Schüler bei Unternehmen, in der Familie oder bei Bekannten und erhalten als Gegenwert eine Spende. Welche Einrichtungen durch die Spenden begünstigt werden, entscheiden die Schüler der Oberschule selbst. Wir bedanken uns recht herzlich für das Engagement der Schüler der Albert-Schweitzer Oberschule Beeskow. Die Spende kommt der Gruppe „Powerkids“-Kinder psychisch kranker Eltern und der Kindertageseinrichtung Graustein zugute. Als Dank gestalteten die Kinder ein Plakat mit Vorstellungen zur Anschaffung eines Außenspielgeräts.


Unser neuer Spielplatz

Liebe Leute, es ist soweit. Die Sache ist geschafft!

Der Spielplatz zeigt ein neues Kleid durch viel Geduld und mit viel Kraft!

Ein Schmetterling als Kletterding, ein Schneckenzug zum Reisen,

der Sandkasten ist altbekannt zum Backen und zum Speisen.

Ein neues Spielhaus steht jetzt da mit Tafel an der Seite,

denn Malen macht uns immer schon `ne riesengroße Freude!

Ein Riesenkäfer liegt im Gras. Auf ihm, da kann man stehen.

Und wenn man über’ n Spielplatz schaut, kann man die Schaukelbiene sehn.

Ein neues Sechseck ist gebaut mit frischem Sand zum Spielen,

zum Burgen bauen oder auch nur einfach so zum Fühlen.

Das größte ist die Kletterburg mit Rutsche, Netz und Brücke.

Da passen viele Kinder hoch. Für jeden gibt`s `ne Lücke.

Über das neue Gerätehaus, da freuen wir uns sehr.

Dort ist viel Platz für Besen, Harken, das Werkzeug und den Rasenmäher.

Ne Fußballwiese gibt es auch und Hüpfpilze zum Springen.

Der Rollerweg ist kurvenreich und lang vor allen Dingen.

Dann ist da noch die Wackelbrücke, ein Stufenreck und Balken.

Auf denen kann man Balancieren, am besten mit Festhalten!

Fast rundherum ganz neu und fest gibt‘ s einen schönen Zaun.

Kein Kind kann ohne Hilfe raus, doch jeder kann durchschau‘ n.

Sind wir mal müde, ruh‘ n wir uns aus

auf der Vogelnestschaukel gleich vor dem Haus!

Ja, unser Spielplatz, der ist toll, sieht größer aus und weiter.

Drum sagen wir laut: Dankeschön an alle Bauarbeiter!

Der Stadtverwaltung danken wir und können es kaum fassen:

Ein neues Haus, der Spielplatz neu. Ein Dank an die Stadtkassen!

Spielen, Lernen, Lachen, Singen

werden uns nun noch besser gelingen.

Alle Leute können es sehen:

In Groß-Luja ist ein kleines Wunder geschehen!

Dankeschööööööön!!!!!

Die Schlauberger und die Pfiffikuskinder der ASF Kita Groß-Luja


Gesund und fit in der ASF Kita in Groß Luja

In unserer letzten Dienstberatung besuchte uns Frau Preibisch, Gebietsleiterin der Kaufmännischen Krankenkasse und überraschte uns mit einigen Gesundheitsaktivitäten für unsere Mitarbeiter. So führten wir einen Handkraftwettbewerb durch, der nach seiner Auswertung auf die gesamtkörperliche Muskelbeschaffenheit schließen lässt. So hatten wir gleichzeitig ein tolles Gruppenerlebnis und erfuhren von weiteren Gesundheitstests für Mitarbeiter, die von der Kaufmännischen Krankenkasse kostenlos durchgeführt werden können. Natürlich möchten wir weiterhin von diesen Angeboten profitieren und entschieden uns, auch gleich den Motoriktest mit unseren drei-bis sechsjährigen Kindern durchzuführen. Auch die Eltern begrüßen das Angebot, denn das Programm Kindergarten aktiv vermittelt durch gezielte Übungen den Spaß an der Bewegung und hilft, die Kinder in einer aktiven Lebensphase zu unterstützen. Diese kostenfreie Prävention wird gleich vor Ort in der Kita durchgeführt und wirkt durch ihre Wiederholungsmöglichkeit nachhaltig.

Von Kleinauf mit Spaß zu mehr Gesundheit- das ist uns genauso wichtig wie vielfältige Gesundheitsaktivitäten für unsere Mitarbeiter! 
Martina Schuhmann


Großer Spaß beim 9. Weltkindertag

Am 24.09.2016 feierte das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. mit ca. 300 kleinen und großen Gästen zum 9. Mal den Weltkindertag auf dem Schulhof des „Lausitzer Haus des Lernens“. An diesem Tag erwarteten die Kinder viele Überraschungen. Der offene Jugendtreff prämierte den besten Torwandschützen und der Hauptpreis bei der Tombola waren Familientickets für das Tropical Island. Wir gratulieren Herrn Harder recht herzlich zu seinem Hauptgewinn und wünschen einen schönen Badespaß mit seinen Kindern. Der Kräutergarten des ASF e.V. lockte die Gäste mit selbstgebackenem Kuchen und die Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte Graustein belegten leckere Hot Dogs für die Kinder. Herr Bartz von der Allianz organisierte eine große Hüpfburg und ein tolles Ballwurfspiel das für große Freude bei den „Kleinen“ sorgte. Ein weiteres Highlight war der Auftritt der Tanzgruppe „Hip-Hop-Kidz“ aus Groß Luja, welche die kleineren Teilnehmer zum Mittanzen motivierte. Daniel Zuchold zeigte den Kindern, dass gesundes Grillen auch möglich ist und bereitete mit ihnen leckere Speisen zu, die im Anschluss natürlich sofort gekostet werden durften. Der Duft von selbstgebackenen Waffeln lag in der Luft, für den der Hort „Kinderwelt“ gesorgt hatte. In der angrenzenden Turnhalle Puschkinplatz konnten Eltern und Kinder den Baby- und Kinderflohmarkt organisiert vom Familientreff Spremberg besuchen und viele schöne Sachen einkaufen.

Wir danken allen Mitwirkenden für ihr Engagement und freuen uns bereits auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: „Wir feiern den Weltkindertag.“


Auftritt der Kindergartenkinder im STUKKERLAND

„Wenn ich groß bin, wird` ich Landwirt“

Torten- und Technik-Nachmittag im STUKKER LAND, das ist seit Jahren eine Plattform für die Kita Kinder aus Groß-Luja, um sich mit einem dem Motto angepassten Programm zu präsentieren. Mit ganz viel Mühe, Fleiß und voller Ehrgeiz erzählten sie in diesem Jahr in Liedern und Gedichten, was sie über den Beruf des Landwirtes wissen, denn diesen Berufswunsch haben tatsächlich drei Kinder der Kita. Stolz überreichten sie ein gemeinsam gestaltetes großes Plakat, auf dem die Arbeit auf dem Feld und auch im Stall dargestellt ist. Dieses hängt nun im Flur des Lujaner landwirtschaftlichen Betriebes, damit es alle Mitarbeiter und auch Gäste bestaunen können. Als Dankeschön bekamen die Kinder ein Eis und später Besuch vom Chef Herrn Kalz sowie von Herrn Nagora. Sie brachten einen großen Früchtekorb und eine finanzielle Überraschung in die Kita. Freudig und spontan sangen die Kinder noch einmal ihr Lied: Wenn ich groß bin, wird‘ ich Landwirt!

Martina Schuhmann
Leiterin Kita Groß Luja


20 Jahre Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. begeht in diesem Jahr sein 20. jähriges Jubiläum.

20 Jahre Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. sind:

  • 20 Jahre integrierte Familienhilfe
  • 20 Jahre erfolgreiche Arbeit
  • 20 Jahre Engagement
  • 20 Jahre Wachstum und
  • 20 Jahre Miteinander

Als Dank dafür fuhren alle Mitarbeiter gemeinsam in den wunderbaren Spreewald. Dort konnten sie unter schönstem Sonnenschein bei einer Kahnfahrt die herrliche Landschaft mit gemeinsamen Gesprächen genießen und es sich anschließend bei Spreewälder Köstlichkeiten gut gehen lassen.

Wir wünschen uns, dass alle Mitarbeiter weiterhin so engagiert und erfolgreich nach dem Prinzip der Mitmenschlichkeit und der „Ehrfurcht vor dem Leben“ handeln und somit für eine stabile Zukunft des Vereins sorgen.

Der Vorstand und die Geschäftsführung des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V.

„Wer sein Bestmögliches zu einem Geschäft beiträgt ist die beste Art von Mitarbeiter, die man als Unternehmer haben kann.“ (Henry Ford)


Kennenlernen auf dem Schulhof

Lausitzer Haus des Lernens stellt neue Lehrerinnen und Erzieherinnen den Kindern vor

Spremberg. Am 05.09.2016 begann für die Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr in unserem „Lausitzer Haus des Lernens“. Aus diesem Anlass nutzte die Schulleiterin Angelika Weis den Tag, um den Schülern die „neuen Kolleginnen“ vorzustellen. Die Kinder versammelten sich auf dem Schulhof, um die neuen Lehrerinnen und Horterzieherinnen kennenzulernen. Weiterhin begrüßten die Schülerinnen und Schüler die neue erste Klasse.

Der Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerkes e.V., Dr. sc. phil. Holger Wahl, wünschte allen Kindern einen guten Start für das neue Schuljahr und gute schulische Leistungen.


Alle Jahre wieder

Einschulung im Lausitzer Haus des Lernens

Spremberg. Am Samstag, den 03.09.2016 wurden 21 Schulanfängerinnen und Schulanfänger in unsere Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ eingeschult. Traditionell fand die Begrüßungsfeier in der Aula des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums statt. Zum Begrüßungsprogramm gehörte, dass Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse unser beliebtes Schullied sangen. Anschließend stimmte das Kinder- und Jugendensemble Sternschnuppen des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. die Kinder auf ihren ersten Weg zur Schule ein. Spürbar war die Vorfreude der Kinder das erste Mal ihren Klassenraum zu sehen in dem kleine Überraschungen auf sie warteten. Nach der Begrüßung durch die Lehrerin Frau Böhme durften die Kinder sich vorstellen und erzählen welche Interessen sie haben. Nach der ersten Schulstunde war es nun endlich soweit. Auf dem Schulhof wurden den Kindern durch ihre Eltern die Zuckertüten übergeben.

Wir wünschen allen Erstklässlern einen guten Start, gute Lernerfolge und viel Freude in der Schule und im Hort des „Lausitzer Haus des Lernens“.

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie der Schule!


Sommerferien im Offenen Jugendtreff 2016

Der Offene Jugendtreff des Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. zeichnet sich seit Jahren durch seine Angebote in den Sommerferien aus. Charakteristisch für die Vergangenheit waren die Ferienfahrt nach Ungarn und die erlebnispädagogische Maßnahme in Schweden. In diesem Jahr bestritt das pädagogische Fachpersonal erstmals neue Wege und entwarf ein Ferienprogramm mit 12 separaten Angeboten. Eine Bedarfsanalyse offenbarte, dass der Trend aus finanziellen Gründen eher zu Tagesangeboten geht. Mehrtätige Projekte sind zwar beliebt, aber mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden und somit schwerer zu realisieren. Die Anmeldungen im Vorfeld der Ferien sprachen für unser Programm und ließen uns motiviert jede einzelne Maßnahme angehen.

Unsere Highlights waren unteranderem:

  • Paddeltour auf der Spree
  • Fahrradtour an den Stausee
  • Ausflug in Tagebau Nochten
  • gemeinsames Kochen mit der Spremberger Tafel
  • Angeltour an den Stausse
  • Sommercamp im Freibad
  • Pokemon-Go-Tour in Cottbus
  • Ausflug in das Kraftwerk Schwarze Pumpe

Zusammenfassend betrachtet lässt sich feststellen, dass das Sommerferienprogramm bei den Kindern und Jugendlichen gut ankam und zahlreich angenommen wurde.
Im September werden die Sozialarbeiter des Offenen Jugendtreffs sich mit dem Herbstferienplan befassen und alle Kinder und Jugendliche können gespannt sein, welche tollen Aktivitäten auf sie warten. Fortsetzung folgt…..

Euer Team des Offenen Jugendtreffs


Selbsthilfe einmal anders vorgestellt

KISS - Kino mit Herz berührt Spremberger

Am Freitagabend dem 26.08.2016 stellten die Selbsthilfekontaktstellen Kiss Spremberg und REKIS Cottbus die Selbsthilfeangebote bei den Spremberger Filmnächten vor.

Die KISS Spremberg hatte ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. So startete das Vorprogramm mit einer Aktion der Trommelgruppe „Drum Tastic“ aus der Kunstfabrik Hoyerswerda sowie einen Auftritt der Tänzer „Hip Hop Kids“ aus Spremberg und Umgebung. Daran anschließend ging der Moderator im Gespräch mit Frau Baumgarten vom Gerontopsychiatrischen Verbund auf das Thema Demenz ein. Gleichzeitig wurde dabei auf die vielfältigen Selbsthilfeangebote in Spremberg und Cottbus verwiesen.

Interessiert verfolgten die vielen gut gelaunten Zuschauer einen kleinen Comicfilm zum Thema Selbsthilfe.

Der berührende Film „Honig im Kopf“ u.a. mit Didi Hallervorden und Till Schweiger war bewusst zu diesen Thema von der Koordinatorin der Kiss Spremberg Anne Wartenberg ausgewählt worden.

Das Spremberger Publikum nutzte den lauen Sommerabend, um unter funkelnden Sternen dem Geschehen auf der Leinwand zu folgen.

Die KISS Spremberg und die REKIS Cottbus hatten sich für diesen Abend eine besondere Werbeaktion einfallen lassen. Vom Publikum gern angenommen wurden die bedruckten Sitzkissen, die auf die Selbsthilfeunterstützungsmöglichkeiten hinweisen, genutzt.

Angelika Koal, Koordinatorin der REKIS Cottbus: „ Diese Aktion macht einmal mehr auf besondere Art und Weise auf die Selbsthilfekontaktstellen aufmerksam. Ein besonderen Dank dafür geht an Anne Wartenberg für ihre liebevolle Vorbereitung.“

www.selbsthilfe-spremberg.de

www.selbsthilfe-cottbus.de

Fotografin: Nina Tschirner


Familienausflug in den Cottbuser Tierpark

Dank der Spende der Hamburger Rieger GmbH Papierfabrik Spremberg konnte der Fachbereich der ambulanten Erziehungshilfen des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. am Mittwoch, dem 10.08.2016, mit den Familien einen Ausflug in den Cottbuser Tierpark unternehmen. Zur großen Überraschung aller Anwesenden startete der Tag mit einer Rundfahrt mit der Parkeisenbahn. So konnte sich jeder erst einmal ganz entspannt zurücklehnen und sich auf das weitere Vorhaben einstimmen. Denn anschließend hieß es: „Achtung, Fertig, Tierpark!“ Die Kinder hatten große Freude an den kleinen und großen Tieren des Parks – besonders faszinierend waren jedoch die Großtiere wie Elefant, Tiger und Co.

Eine kleine Verschnaufpause gönnten sich alle bei Kaffee oder Saft. Während die Eltern noch genüsslich Ihren Kaffee tranken, hielt es die Kleinen nicht lange auf den Stühlen und sie eroberten den anliegenden Spielplatz. Obwohl das Wetter nicht besonders sommerlich war, konnten die Kinder toben, lachen, spielen, staunen und den gemeinsamen Tag im Tierpark mit ihren Eltern genießen.

Ein herzliches Dankeschön an die Hamburger Rieger GmbH Papierfabrik Spremberg.


Eine Geldspende der besonderen Art

Spremberg. Am 22.07.2016 überreichte die Firma Terpe Bau im Rahmen des Roland Kaiser Konzertes auf der Freilichtbühne dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. eine Geldspende der besonderen Art. Anlässlich des Firmenjubiläums wurden die Geschäftspartner des Unternehmens gebeten die Tafelprojekte des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. karitativ zu unterstützen. Dabei kam die beeindruckende Summe von 2.350,00 € zusammen. Das Geld fließt zu 100 % in die Kinderprojekte der Tafel. Wir bedanken uns recht herzlich bei Terpe Bau und allen beteiligten Unternehmen für die großzügige Spende. Des Weiteren möchten wir an dieser Stelle einen herzlichen Dank an Roland Kaiser aussprechen, der als Botschafter der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke sowie als Schirmherr der Cottbuser Tafel Kinder und Familien in Not unterstützt.


Ein tolles Ferienerlebnis in Bloischdorf

Über 20 Kinder des „Lausitzer Haus des Lernens“ nahmen an dem Hortangebot „Vom Korn zum Brot“ in der Museumsscheune Bloischdorf teil.

Dabei wurde mit einer alten Kaffeemühle aus Körnern Mehl gemahlen. Das war gar nicht so einfach. Alle Kinder und Erwachsenen formten Brote, welche draußen im Backofen gebacken wurden. Während der Backzeit stellten die Kinder selbst, wieder unter einiger Anstrengung, die Butter her. Diese und der bereitgestellte Quark wurden mit frischen Kräutern versehen. Unterdessen war die Backzeit der Brote vorbei. Mit herrlichem Duft wurden sie aus dem Ofen geholt. In der Abkühlphase wurde der vorhandene Spielplatz genutzt. Nach kurzer Zeit konnten sich alle das Brot und die selbst hergestellte Kräuterbutter mit dem Quark schmecken lassen. Als alle mehr als satt waren, blieb noch etwas Zeit für einen Rundgang im Museum.

Das kleine selbst geformte Brot nahmen die Kinder mit nach Hause und ließen Eltern bzw. Großeltern kosten.

Dieser Tag war erlebnisreich und sehr gelungen.

Herzlichen Dank an die Projektleiterin und ihren Helfern in Bloischdorf.


Ferienprogramm startet feuchtfröhlich auf der Spree

Das Ferienprogramm des Offenen Jugendtreff begann mit einem Highlight. Die Kinder und Jugendlichen paddelten gemeinsam von Bräsinchen zur Kutzeburger Mühle. Dabei war den Kindern die Freude anzusehen. Zum Abschluss gingen einige unfreiwillig „baden“. Der guten Stimmung tat diese Badeeinlage jedoch keinen Abbruch und es darf von einem gelungenen Auftakt gesprochen werden. Vielen Dank an den JC Erebos für die gemeinsame Paddeltour und die Unterstützung. In den nächsten Wochen werden noch einige Aktionen im Offenen Jugendtreff stattfinden. Wen es interessiert schaut sich den Sommerferienplan an. Wir freuen uns auf euch!


Große Ehrung für die Kleinen

Lausitzer Haus des Lernens würdigt Schüler für besondere Leistungen

Spremberg. Am 20. Juli 2016 fand der erste Schulappell zur Ehrung der besten Schüler im „Lausitzer Haus des Lernens“ des Albert-Schweitzer-Familienwerkes e.V. statt. Zu diesem besonderen Anlass versammelten sich alle Schüler auf dem Schulhof, um gemeinschaftlich ihre Gäste, Eltern und den Geschäftsführer Herrn Dr. Wahl am letzten Schultag mit dem „Lausitzer Haus des Lernens Lied“ zu begrüßen. Nach einer kurzen Ansprache durch die Direktorin Frau Weis erhielten die besten Schüler eine Urkunde und einen Schokoladentaler mit dem Abbild Albert Schweitzers, für die sie sich in unterschiedlichen Wettbewerben als Beste durchgesetzt hatten. So wurden die Kinder für die erfolgreiche Teilnahme am Klavierwettbewerb, Literaturwettbewerb, Mathe-Olympiade oder der Big Challenge geehrt. Unter anderem wurde die großartige Leistung des diesjährigen „Spendenschwimmens“ hervorgehoben an dem sich alle Schüler beteiligten und so Spenden im Wert von 4880,- € erschwommen wurden. Voller Stolz überreichten die Schüler Frau Wölk vom NABU Regionalverband Spremberg e.V. eine Spende im Wert von 500,00 €. Die Schülerin Sophie Najork (12 Jahre) erhielt außerdem für ihre hervorragende Leistung als beste Schülerlotsin im Land Brandenburg eine Auszeichnung von der Spremberger Bürgermeisterin Frau Christine Herntier. Großer Dank ging an alle engagierten Eltern, Spender, an die ASF-Einrichtungen Spremberger Tafel, Offener Jugendtreff sowie Kräutergarten und dem Katastrophen- Dienst für ihre tatkräftige Unterstützung beim Spendenschwimmen.


Zuckertütenfest in der Kita Groß Luja

„Nanu?“ denken die kleinen Pfiffikuskinder der Kita Groß-Luja. Warum steht heute die große Hüpfburg am Eingang des Kindergartens? Natürlich! Heute feiern wir doch das Zuckertütenfest! Die große Gruppe- besser die Schlauberger- wissen es längst. Die ganze Woche über sind sie eifrig am Malen, Basteln und Ausschmücken für das große Fest. Bunte Zuckertüten und eine freundliche Girlande zum Schulanfang hängen am Eingangsbereich und erzählen jedem Besucher vom bevorstehenden Fest. Heute nun ist es soweit! Alle Kinder versammeln sich zum festlichen Morgenkreis. Eddie, unser einziger Schulanfänger, wird heute feierlich verabschiedet. Extra dafür durfte er seinen Ranzen mitbringen und ihn stolz samt Inhalt präsentieren. Alle Kinder sangen für Eddie lustige Lieder und überreichten kleine Geschenke. Eddie ist ganz aufgeregt, denn auch er zeigte, was er gelernt hat. Er kann sehr gut Gedichte vortragen, kann schon ein bisschen lesen und gemeinsam mit seinen Kumpels das Lied: „Hurra, ich bin ein Schulkind“ vortragen. Danach lud er zur gemeinsamen Schatzsuche ein, die seine Mama liebevoll vorbereitete und auch durchführte. Das war ein Spaß, denn die Kinder mussten viele Aufgaben lösen, ehe sie den Schatz endlich fanden. Goldtaler, Seifenblasen, Luftballons, Stifte und vieles mehr fanden sie in einer echten Holz-Schatzkiste unter einem großen Stein nahe dem Sportplatz. Auf dem Rückweg entdeckten die Kinder doch wirklich einen echten Zuckertütenbaum, der nicht nur für Eddie eine Zuckertüte trug. Alle Kinder, selbst die ganz kleinen erhielten eine eigene, etwas kleinere Zuckertüte. An dieser Überraschung hatte in diesem Jahr Eddies Oma großen Anteil, die es sich nicht nehmen lassen wollte, sie eigens für die jüngeren Kinder zu basteln. Dafür sagen wir herzlichen Dank! Zufrieden und glücklich ging es danach zum Austoben auf die schöne große Hüpfburg, die ein Vati extra für diesen Anlass sponserte. Dafür ebenfalls ein herzliches Dankeschön! Müde vom erlebnisreichen Vormittag durften sich Eddie und seine Kumpels heute ausnahmsweise in einem Zelt ausruhen. Mit Büchern und eigenen kleinen Geschichten vertrieben sie sich die Mittagsruhe, bevor es nachmittags dann weiter ging. Da kamen nämlich Eddies Eltern, Großeltern und Freunde, die mit Eddie, seinen Erzieherinnen und allen anderen Mitarbeitern der Kita bei einer gemütlichen Kaffeetafel zusammen saßen. Mama und die Omas brachten dazu leckeren selbst gebackenen Kuchen mit. Nach fröhlichem Spiel, einer kleinen Puppenspiel-Einlage und natürlich erneutem Herumtollen auf der Hüpfburg fand das schöne Fest seinen Abschluss. Herzlichen Dank an Eddies Familie und allen Mitarbeitern des Kindergartens für die fleißige Unterstützung bei der Umsetzung dieses tollen Höhepunktes! Wir wünschen nun Eddie und allen diesjährigen Schulanfängern alles Gute für ihren neuen Lebensabschnitt sowie stets eine freudige Erinnerung an die schöne Kindergartenzeit!

Martina Schuhmann
(Leiterin Kita Groß Luja)


Neues aus der Kita Groß Luja

Obwohl Jens und Uwe schon zwei große starke Männer sind, gehen sie seit kurzem wieder jeden Tag in den Kindergarten. Nicht etwa zum Spielen, Herumtoben oder Singen. Nein! Sie haben einen besonderen Auftrag zu erledigen. Gemeinsam mit ihren Kollegen von der Firma btb Bagenz haben sie unseren alten maroden Spielplatz abgetragen und sind nun fleißig dabei, einen neuen schönen Spielplatz für uns zu zaubern. Da kann man sich denken, dass unsere Kinder tagtäglich am liebsten am Fenster oder ganz nah am Bauzaun stehen wollen, um alles genau zu beobachten. Schon früh am Morgen möchten  Willy, Tamara, Richard, Stella, Jannis und all die anderen Kinder  ihre Freunde Jens und Uwe aus dem offenen Fenster mit einem freundlichen  „Guten Morgen“ begrüßen. Nach dem Frühstück und dem Spielen und Lernen können sie es kaum erwarten, hinaus auf die nun begrenzte Freifläche zu kommen, um dem großen Bagger bei der Arbeit zuzuschauen. Vor ein paar Tagen waren sie auch live dabei, als das neue Spielhaus aufgebaut wurde. Jens hatte sogar auf das Dach einen grünen Zweig zum Richtfest gesteckt. Die ersten aufgestellten Spielgeräte kann man nun schon bestaunen und der neue Rollerweg ist auch schon erkennbar. Tja auf unserem neuen Spielplatz wird es viel mehr Spiel- und Sportgeräte geben, als vorher auf der alten Spielfläche und wir können es kaum mehr erwarten, die neuen Geräte in unseren Besitz zu nehmen. Dann wird es natürlich auch ein kleines Einweihungsfest für Kinder, Eltern und Gäste geben. Auf jeden Fall werden Jens und Uwe dazu eingeladen. Und sie werden erleben, wie die Kinder sich mit einem kleinen Programm bei allen Bauarbeitern für die fleißige Arbeit bedanken!

Martina Schuhmann
(Leiterin Kita Groß Luja)


Alle guten Wünsche zum 60. Geburtstag

Am 13. Juli 2016 feierte unser Vorstandsvorsitzender, Herr Uwe Reiß, seinen 60. Geburtstag. Seit über 10 Jahren leitet Uwe Reiß unseren Verein in ehrenamtlicher Vorstandsfunktion.

Für sein Engagement danken ihm die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Albert-Schweitzer-Familienwerkes e.V. sehr herzlich.

Kerstin Nowka, Personalleiterin im ASF und Dr. Holger Wahl als Geschäftsführer des ASF überbrachten dem Jubilar die Glückwünsche zum Ehrentag.


Schüler brechen Bahnrekord

Spremberg. Am 12. Juli fand das traditionelle Spendenschwimmen im Lausitzer Haus des Lernens statt. 105 Schülerinnen und Schüler waren hoch motiviert, ihre Bahnanzahl vom letzten Jahr zu übertrumpfen. Im Vorfeld erzählten sie ihren Eltern wie viele 25 Meter Bahnen sie schwimmen wollten. Mit einer zünftigen Aufwärmung wurde das Schwimmen gestartet. Am Ende des Tages staunten so manche Eltern über die Leistungen, denn manche Kinder schwammen mehr als 100 Bahnen.

In diesem Jahr wurde der Bahnrekord von 2015 (3346 Bahnen) mit insgesamt 5324 Bahnen mehr als übertroffen.

Der Erlös des Spendenschwimmens kommt in diesem Jahr dem Naturschutzverein NABU und dem Lausitzer Haus des Lernens für besondere Anschaffungen zugute.

Ein herzliches Dankeschön möchten wir der Spremberger Tafel, dem Offenen Jugendtreff und allen engagierten Eltern aussprechen, die diesen Tag unterstützt haben.


Weitere Bilder finden Sie in unserer Galerie!


Landrat zu Gast in der Tafel

Einer Einladung unseres Geschäftsführers, Dr.sc.phil. Holger Wahl, folgte am 06. Juli 2016 der Landrat des Landkreises Spree-Neiße, Harald Altekrüger, die neuen Räumlichkeiten der Spremberger Tafel im Albert Schweitzer Haus in der Gartenstraße anzusehen.
Herr Dr. Wahl bedankte sich für die Hilfe des Landkreises Spree-Neiße bei der Unterstützung der Tafelarbeit. Der Landrat lobte die neuen Arbeitsbedingungen sowie auch die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer der Spremberger Tafel und sagte auch für die Zukunft die Unterstützung des Landkreises zu.


Die beste Schülerlotsin des Landes kommt aus dem Lausitzer Haus des Lernens

Beim diesjährigen Landesausscheid der Schülerlotsen am 02.Juli 2016 in Cottbus setzte sich unsere Schülerlotsin Sophie Najork (11 Jahre) aus dem "Lausitzer Haus des Lernens" in Spremberg mit 105 Punkten an die Spitze der Brandenburger Schülerlotsen. In den fünf Einzeldisziplinen "Theoretischer Wissenstest", "Anwenden der Ersten Hilfe", "Praxistest", "Entfernungen schätzen" und "Gefahrenbremsweg und Anhalteweg von heranfahrenden Fahrzeugen bestimmen" wetteiferten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen um die Platzierungen.Als beste Schülerlotsin des Landes Brandenburg wird Sophie nun im September 2016 unser Bundesland beim Bundeswettbewerb in Fulda vertreten. Wir wünschen ihr dazu viel Erfolg!

Platz 2 ging an den Vorjahressieger Jonatan Peters (12 Jahre) aus Cottbus und den 3. Platz belegte Lucas Kadelka (11 Jahre) aus dem Havelland.

Dr. Thomas Drescher, Brandenburgs Bildungsstaatssekretär, eröffnete gemeinsam mit den Präsidenten der Landesverkehrswacht Brandenburg, Rainer Genilke, und Thomas Bergner, Leiter des Geschäftsbereiches für Ordnung, Sicherheit, Umwelt und Bürgerservice den Landeswettbewerb und betonte nochmals die Notwendigkeit des Schülerlotsendienstes für die tägliche Schulwegsicherung. So ereigneten sich seit Jahren keine Schulwegunfälle an Straßen und Überwegen mehr, die vor Schulbeginn durch Schülerlotsen gesichert werden.


Schulfest lockte viele Besucher

Spremberg. Am 30.06.2016 wurde es bunt auf dem Schulhof unserer Grundschule Lausitzer Haus des Lernens, denn die Kinder, Lehrerinnen und Erzieherinnen sowie zahlreiche Eltern feierten Schulfest. In der Turnhalle am Puschkinplatz führten die Schülerinnen und Schüler ein gelungenes Programm auf und überzeugten damit das große Publikum mit Gesang, Tanz, Gitarrenspiel und Gedichten. Kuchenbasar, Bastelstraße, Schminken, Tombola, Flohmarkt und zahlreiche Spielmöglichkeiten luden zum Verweilen ein und machten Lust auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: „Das Schulfest steht vor der Tür.“


Weitere Bilder sehen Sie in unserer Galerie!


Mit Köpfchen zum Turniersieg

Im Rahmen des 20. 24-Stunden-Schwimmen der Wasserwacht Spremberg beteiligte sich der Offene Jugendtreff (ASF) aktiv am Rahmenprogramm und veranstaltete einen Outdoor-Headis-Cup. Die Sportart Headis, auch Kopfballtischtennis genannt, wurde 2006 erfunden. An einer Tischtennisplatte wird der Ball ausschließlich mit dem Kopf gespielt und es gelten Tischtennisregeln.

Das Turnier war mit qualitativ gut besetzt und es gab guten Headis-Sport zu sehen. Spontan gesellten sich zahlreiche Zuschauer an die Platten und bestaunten das Können der Akteure. In den Pausen probierten sich völlige Neulinge an der Platte und waren sofort infiziert von der Faszination „Headis“. Nach 2 Stunden stand der Sieger fest und alle Beteiligten einigten sich spontan auf eine Neuauflage im kommenden Jahr.
Headis ist leicht zu lernen und macht einfach Spaß. Diese Sportart liegt voll im Trend und wer es ausprobieren möchte kann sich im Offenen Jugendtreff für die weiteren Turniere vorbereiten.


An die Lehrerinnen und Lehrer der ASF-Grundschule Lausitzer Haus des Lernens

Danke für den tollen Unterricht!!!

Es klingt so selbstverständlich: unsere Kinder bekommen jeden Tag den Unterricht so wie er in der Stundentafel steht. Ohne Unterrichtsausfall! Wir merken bei Ihnen und unseren Kindern die Freude an der gemeinsamen Arbeit. Unsere Kinder gehen gern zu Ihnen in die Schule. Sie vermitteln nicht nur Lernstoff und Fakten, Sie bringen den Kindern bei, dass Humor, Offenheit und Freundlichkeit ebenfalls wichtige Aspekte zwischenmenschlichen Zusammenlebens sind und dass neben Wissen auch Fantasie und Kreativität eine wichtige Rolle spielen. Sie sind im „Lausitzer Haus des Lernens“ unsere Partner bei der Bildung und Erziehung unserer Kinder. Wir erleben, dass das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg dafür sorgt, dass immer eine schnelle echte Unterrichtsvertretung erfolgt. Wir finden das alles nicht selbstverständlich, sondern sehr besonders. Und deswegen sagen wir „Danke“ und gratulieren Ihnen von Herzen zum Tag des Lehrers!

Die Elternschaft der ASF-Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“


Wir bewegen Deutschland

Real (SB-Warenhaus) und die Firma Fischer hatten sich mit der Aktion „Wir bewegen ganz Deutschland“ unter der Schirmherrschaft von Reiner Calmund zur Aufgabe gemacht, jene Menschen mit Fahrrädern zu beschenken, die sich selbst keine leisten können. 60 gebrauchte Fahrräder wurden bei dieser Aktion bei real von den Kunden eingetauscht. An zwei „Schraubertagen“ wurden diese durch Ehrenamtliche und Mitarbeiter der Fa. Fischer aufgemöbelt und instand gesetzt. Am 07.06.2016 konnten 32 voll funktionsfähige Fahrräder an die Cottbuser Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. übergeben werden. Diese finden in den nächsten Tagen in der Tafel ihre neuen Besitzer. Vielen Dank für diese Aktion an real, die Fa. Fischer und Reiner Calmund.


Albert-Schweitzer-Tag für Groß und Klein

Traditionell fand am 1. Juni 2016 im Familienzentrum in der Bergstraße der 18. Albert-Schweitzer-Tag statt. Viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen halfen mit, für alle Kinder und Eltern, einen Nachmittag mit Spaß und Spiel zu organisieren. Eine große Feuerwehr und ein Polizeiauto konnten unsere großen und kleinen Gäste erkunden. Für die Kinder wurden an unterschiedlichen Ständen kleine Basteleien angeboten. Eine kleine Hüpfburg und andere Spielgeräte luden zu sportlichen Aktivitäten ein. Wunderschöne Schminkgesichter entstanden am Schminkstand und für das leibliche Wohl wurden Waffeln gebacken, Kuchen und Kaffee ausgegeben sowie Würste und Steaks gegrillt. Leider entschied sich das Wetter doch, alle mit einem heftigen Gewitterguss zu ärgern, so dass für die Besucher das Kinderfest etwas zeitiger als geplant beendet werden musste.


Sport frei - Lausitzer Haus des Lernenes feiert großes Sportfest

Pünktlich zum Kindertag am 01. Juni 2016 wurde am Mittwoch im "Lausitzer Haus des Lernens" zum Sportfest angepfiffen. Hierbei standen die Sportarten Sprinten, Weitsprung, Dreier-Hopp und Weitwurf auf dem Plan. Ehrgeizig konnten die Kinder in diesen Kategorien zeigen was sie können. Um faire Ergebnisse zu erzielen, traten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Klassenstufe gegeneinander an.

Viele Eltern, Lehrer und auch Frau Nowka und Herr Dr. Wahl, Personalleiterin und Chef des Albert-Schweizer-Familienwerkes Brandenburg e.V., standen im strömenden Regen den Kindern zur Seite. Sie Motivierten die Schülerinnen und Schüler und hielten die Ergebnisse fest, sodass am Ende die Besten ermittelt werden können.

So konnten die drei besten Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen Sportarten und Klassen gekürt werden. Nach eifrigem Urkunden schreiben wurden bei einer gemeinsamen Siegerehrung die drei Bestplatzierten gewürdigt. Sie erhielten neben einer Urkunde auch eine Medaille und tobenden Applaus von ihren Mitschülern.

 

Weitere Bilder finden Sie in unserer Galerie!


Tafel erhält neue Räumlichkeiten

Nach 15 Jahren Spremberger Tafel in der Petrigasse wurden nun endlich neue Räumlichkeiten gefunden. Im Albert-Schweitzer-Haus entstand das neue Domizil der Spremberger Tafel (Ecke Gartenstraße/Kesselstraße). Dazu wurden die Räume in der ersten Etage umgebaut und für die Nutzung der Tafel hergerichtet. Eine moderne große Küche und großzügige Räume stehen nun den Klienten und den Mitarbeiterin zur Verfügung.

Zu den Gästen, am Tag der Eröffnung der Spremberger Tafel, zählten die brandenburgische Arbeits- und Sozialministerin Diana Golze (Die Linke), Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) und Spree-Neiße- Sozialdezernent Hermann Kostrewa (SPD) sowie viele Sponsoren.

Gleichzeitig wurde an diesem Tag ein neues Tafel-Fahrzeug, das im Tafelverbund Welzow zum Einsatz kommt übergeben. Finanziert wurde das Auto von Mercedes, von Lidl, vom Land Brandenburg über Lotto-Mittel sowie aus eigenen Mitteln des Trägers der Einrichtung dem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V..

Ein herzliches Dankeschön für die zahlreichen Glückwünsche und Präsente.


Lehrer und Erzieher lernen gemeinsam

Am 04.05.2016 fand eine Weiterbildung für alle Lehrkräfte und Erzieher des Lausitzer Haus des Lernens unter dem Thema „Wer hat an der Uhr gedreht? Gesunder Umgang mit unserer LEBENSzeit“ in den eigenen Räumlichkeiten statt. Ausführendes Organ dieser Qualifizierungsmaßnahme war das Institut für Unternehmensstrategie und Gesundheitsmanagement. Auf der Agenda standen ein effektives Zeitmanagement und eine bewusste Gestaltung des eigenen Lebens. Die Mitarbeiter zeigten sich sehr interessiert und ihr Horizont mit Blick auf das Thema wurde erweitert. Zusammenfassend kann man von einer sehr gelungenen Veranstaltung sprechen, die auch viele neue Aspekte für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern gebracht hat.


Kluge Köpfe beim Schachturnier im Lausitzer Haus des Lernens

Am 21. Mai fand zum 8. Mal das wie auch in den vergangenen Jahren von unserer ASF- Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ organisierte Schachturnier Spremberger Schulen statt. Das Turnier stand unter der Schirmherrschaft der Spremberger Bürgermeisterin, Frau Christine Herntier. Die Organisationsleitung hatte Herr Rätze übernommen. Schüler aus der BOS Spremberg unterstützten als Schiedsrichter den Wettbewerb, an dem in diesem Jahr 18 Schülerinnen und Schüler teilnahmen. Veranstalter und Kinder freuen sich bereits auf ein spannendes Turnier im nächsten Jahr.


Erdmännchen, Affe und Co heißen den Freizeit- und Familientreff Spremberg im Tierpark Cottbus herzlich willkommen – mit freundlicher Unterstützung des Offenen Jugendtreffs

Fachkräfte, ehrenamtliche Helfer sowie die Elternschaft des Freizeit- und Familientreffs Spremberg organisierten am 04. April für die kleinen und großen Besucher der Einrichtung einen Tagesausflug in den Cottbuser Tierpark. Dabei wirkte der Offene Jugendtreff des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg unterstützend mit. Zahlreiche Tiere ließen sich aus ihren Schlupflöchern hervorlocken und konnten, insbesondere von den kleinsten Teilnehmern voller Freude, beobachtet werden. Auch die apriltypische wolkige und kühle Wetterlage tat dem Interesse an der exotischen Tierwelt sowie der ausgelassenen Stimmung keinerlei Abbruch. Nach einem solch aufregenden und fröhlichen Tag mit Erdmännchen, Affe & Co freuen sich die Besucherinnen und Besucher des Freizeit- und Familientreffs schon auf einen weiteren Ausflug dieser Art…dann aber bitte mit Sonnenschein und wiederholt mit freundlicher Unterstützung des Offenen Jugendtreffs.

Text: Fanny Miethe, Familienarbeit im Verbund
Bildmaterial: Alexander Meske, Offener Jugendtreff


Chorwettbewerb startet in die 11.te Runde

Am 30. April fand im Kraftwerk Schwarze Pumpe der 11. Spremberger Chorwettbewerb statt.

Seit vielen Jahren wird dieser Wettbewerb vom Albert-Schweitzer Familienwerk und dem Stadtchor des ASF vorbereitet, organisiert und durchgeführt. In diesem Jahr nahmen 10 Chöre mit über 200 Mitwirkenden an der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft unserer Bürgermeisterin, Frau Christine Herntier, teil. Wie zu jedem Chorwettbewerb haben wieder bis zu 20 Mitarbeiterinnen des Familienwerks dazu beigetragen, dass die Veranstaltung reibungslos verlaufen konnte.


Familienflohmarkt in Groß Schacksdorf fand großen Zuspruch

Am 30.04.2016 organisierte der ASF- Familientreff den ersten Familienflohmarkt in der Kita „Sonnenblume“ in Groß Schacksdorf und es war ein toller Erfolg. Mütter, Väter und andere Trödler präsentierten auf ihren Flohmarkttischen verschiedene Dinge, wie Kinder- und Babykleidung, Spielsachen, Kinderbücher und vieles mehr.

Jeder der Sachen verkaufen wollte oder einfach nur stöbern wollte, war recht herzlich dazu eingeladen. Die Organisatoren haben für das leibliche Wohl der Besucher mit Kaffee, Kuchen und leckerer Bratwurst ausreichend gesorgt und es waren nette Gespräche sowie eine angenehme Atmosphäre unter den Trödlern zu beobachten.

Die Kinder hatten Spielemöglichkeiten auf dem Gelände der Kita Sonnenblume und als besondere Attraktion konnten sich die Kinder phantasievoll von einer Mutti schminken lassen.

Die Trödler gaben uns die Empfehlung einen nächsten Familienflohmarkt für den Herbst zu planen. Wir nehmen gern Anregungen und Tipps entgegen und hoffen natürlich wieder auf regen Zuspruch.

Danke sagt das Team des ASF - Familientreffs

Elvira und Manuela


Spremberger Jugendliche bereiten sich auf den Kraftakt vor

Foto: Martina Arlt/mat1 (Lausitzer Rundschau)

Die Girlande für den Maibaum ist bereits gewickelt – am Samstagnachmittag wird der Baum zum Marktplatz getragen

Mit frischem Tannengrün der Gärtnerei Ulrich Golnik aus Muckrow gestalteten am Montag mehr als 30 junge Leute aus dem Offenen Jugendtreff, den Jugendclubs Erebos, Schwarze Pumpe und dem Bergschlösschen die Girlande für den Maibaum. "Für nächstes Jahr werden wir noch Tannengrün für die Maibaumgirlande zur Verfügung haben, denn irgendwann muss das Grün ja auch erst einmal nachwachsen", so Christian Golnik von der Gärtnerei.

Jugendliche aus dem Offenen Jugendtreff Spremberg, JC Erebos, Schwarze Pumpe und dem Bergschlösschen wickelten traditionell die Girlande für den Spremberger Maibaum in der Gärtnerei von Ulrich Golnik in Muckrow.  Dann müssen die jungen Leute wohl vorerst selbst aus dem Wald Grünes holen.

Seit mehr als 20 Jahren ist diese Aktion wenige Tage vor dem 1. Mai eine schöne Tradition, die unter Leitung vom Offenen Jugendtreff in Spremberg mit Ronny Noack an der Spitze initiiert wird.

Die Girlande hat eine Länge von 14 Metern und der dazugehörige Kranz einen Durchmesser von rund zwei Meter. Der Baum lagert auf einem Gelände der Stadt und bekommt an der Spitze eine Birke aufgesetzt. Geschmückt wird der 13 Meter hohe Maibaum mit Bändern in den Farben der Stadt Rot/Weiß/Grün. "Den Baum, eine Kiefer, müssen wir immer im Blickfeld haben", erzählt Sozialarbeiter Ronny Noack. Vor zehn Jahren wurde der Baum am Jugendhaus in Scheiben zerlegt. Der Ersatzbaum war nicht getrocknet und entsprechend schwer.

Am 30. April um 16 Uhr packen 40 junge Leute mithilfe von Tragebalken kräftig an, um den Koloss mit mehr als einer Tonne bis zum Marktplatz zu tragen. Begleitet werden sie dabei musikalisch von den Weskower Blasmusikanten. Eine kleine Rast gibt es auf jeden Fall bei Toralf Hasse an dem Gasthaus "Zur Post". Unterstützt werden die jungen Leute bei der Maibaumaktion am Marktplatz durch die Stadt, die freiwillige Feuerwehr sowie mit Krantechnik.

Artikel: Martina Arlt/mat1 (Lausitzer Rundschau)


Wir machten mit bei der Aktion Die Perle putzt sich

Bereits am Freitag, dem 22.05. wurden Teile des Zaunes am Familienzentrum in der Bergstraße 18 verschönert. Hier konnten die Beteiligten als eine der fleißigen Helferinnen und Helfer auch Sabine Brückner vom Architekturbüro Brückner begrüßen. Am Samstag wurden die Freiflächen und der Spielplatz an der ASF Kita Graustein verschönert. In den nächsten Tagen wird auch der Zaun an unserer Grundschule Lausitzer Haus des Lernens neu gestrichen. Wir danken allen fleißigen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz.


Azubis von Vattenfall spenden für die Spremberger Tafel

Jedes Jahr zum Ausbildungsbeginn veranstaltet Vattenfall Europe Mining AG für die Azubis eine Einführungswoche. Bilder dieser Woche, in Form einer Foto-CD, wurden beim traditionellen Ledersprung verkauft, um mit dem Erlös bereits das 12. Mal die Spremberger Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. zu unterstützen.

Den Erlös von 456 Euro aus dem Verkauf dieser Foto- CD hat Kai Noack, Leiter der Tafelprojekte des ASF, am 14.04.2016 als Spende entgegengenommen.

Bei einer anschließenden Diskussionsrunde mit den Azubis der gewerblich-technischen Ausbildung aus Schwarze Pumpe, sprach man über die Probleme der Tafel und die Situation der Klienten.

Am Ende wurde eine Einladung von Kai Noack an die Auszubildenden zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten, der Spremberger Tafel ausgesprochen.


Lesenacht im Lausitzer Haus des Lernens

Unter dem Motto der Vorlesenacht wurde die Grundschule des Albert Schweizer Familienwerkes e.V. das "Lausitzer Haus des Lernens" vor den Osterferien zur Schmöker und Übernachtungsstätte für alle Kinder der ersten bis zur sechsten Klasse. Dazu trafen sich die einzelnen Klassen am Montagabend zunächst zum gemeinsamen Abendessen. Durch die Unterstützung vieler Eltern konnte in jeder Klasse eine große Essentafel mit reichlichen Leckereien aufgebaut werden. Große Gemüseplatten, Wiener, Nudelsalat und vieles mehr wurde dabei aufgetischt. Nach dem Essen wurden die Klassenzimmer für die kommende Lesenacht vorbereitet. Für eine gemütliche Atmosphäre sorgten zahlreiche Schlafmatratzen, Kissen und kuschelige Decken. Bevor die Lesenacht allerdings beginnen konnte, stand eine kleine Nachtwanderung auf dem Plan. Begleitet durch leichten Regen wanderten die Kinder durch die Stadt Spremberg. Danach kam es zum eigentlichen Hauptteil des Abends. Alle Kinder kuschelten sich in Ihr, für diese Nacht neues Bett und es wurde bis in die Nacht gelesen, vorgelesen und zugehört. Von märchenhaften Geschichten, Gruselbüchern, bis hin zu den "Drei Fragezeichen" und ihren spannenden Abenteuern war alles dabei. Der lesereichen Nacht folgte nun der letzte Schultag vor den Ferien, wobei der Unterricht ganz nach dem Thema "Ostern" gestaltet wurde. Es wurde mit Ostereiern gerechnet, tolle Osterhasen gemalt und natürlich auch selbst Ostereier gestaltet. Somit war die Einstimmung auf das kommende Osterfest gegeben und alle Kinder können mit Vorfreude in die Ferien starten.


Wir wünschen ein schönes Osterfest.

Möge es vor allem viel Freude, Entspannung, Zufriedenheit und frühlingshaften Ostersonnenschein für Sie bringen!


Selbsthilfe - das ist Engagement in eigener Sache

Spremberg. Dass Selbsthilfe nichts mit dem Alter zu tun hat beweist nun eine neue Gruppe in Spremberg. Im November gab es ein erstes Treffen zwischen jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen. Nun wollen sie durchstarten und trafen sich erneut in den Räumen der Selbsthilfekontaktstelle KiSS. Die Leiterin der Kontaktstelle, Frau Anne Wartenberg, gab ihnen wichtige Tipps auf den Weg, um die Gruppenarbeit von Beginn an effektiv zu gestalten. Im Moment sind es fünf junge Menschen im Alter von 24 bis 33 Jahren, die sich regelmäßig treffen um einen kontinuierlichen Austausch zu gewährleisten. Beim letzten Treffen am 29.01.2016 wurde gruppenintern festgelegt, dass mögliche neue Mitglieder zwischen 18 und 35 Jahren sein sollen und die Gruppenstärke jederzeit erweitert werden kann. Interessierte junge Menschen können sich gerne bei Fr. Wartenberg melden.

Den Kontakt erhaltet ihr hier!


Selbsthilfegruppe schaut gespannt nach Szprotawa

Szprotawa. Am 29.02.2016 trafen sich die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen aus Spremberg und Szprotawa im deutsch-polnischen Zentrum für Bildung und Austausch zu einem Erfahrungsaustausch in unserer Partnerstadt. Dabei ging es um die Aktivitäten der Selbsthilfegruppenarbeit auf deutscher und polnischer Seite. Im Vordergrund stand diesmal der Aufbau einer Partnerschaft, um neue Impulse des jeweiligen Landes in die Arbeit mit einfließen zu lassen und sich auszutauschen. Die Begegnung soll nun zweimal jährlich stattfinden.
Ein erstes Kennenlernen fand bereits im April 2015 in Spremberg statt. Im Herbst wird die Spremberger Selbsthilfegruppe erneut Gastgeber sein. Darauf freuen sich die Teilnehmer schon sehr.

Weitere Informationen erhalten Sie hier!


Im Lausitzer Haus des Lernens wurde es bunt

Am Dienstag, den 9. Februar 2016 um 12.30 Uhr, hieß es im Lauistzer Haus des Lernens „Helau und Alaaf“. Die Kinder, Lehrer und Erzieher feierten ein fröhliches Faschingsfest. Wettbewerbsspiele, Schminken und Toben standen an diesem Tag im Vordergrund. Für frische Pfannkuchen und Getränke sorgten unsere fleißigen Küchenfrauen.

Am Ende des Tages wurde das beste Kostüm prämiert.


Fasching für Groß und Klein in der Kita Sellessen / Haidemühl

Am 09.02.2016 feierten die Kinder und Erzieher des Kindergartens in Sellessen ihr großes Faschingsfest.

Traditionell gab es eine Disko im ganzen Haus, verschiedene Faschingsspiele wurden gespielt und leckere Pfannkuchen gegessen.

Der Leiterin, Simone Münchow, fiel auf, dass in diesem Jahr besonders viele Kinder Prinzessinnen und Marienkäfer als Kostüm wählten.

Am 10.02.2016 zampern die Kinder im Dorf Sellessen und werden sicher viel Freude dabei haben.

 


Großzügige Spende von der Sparkasse erhalten

Mit Freude nahm Kai Noack, Projektleiter der Tafeln des ASF und Dr. Holger Wahl Geschäftsführer des Albert- Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V., am Montagvormittag den Termin mit der Sparkasse Spree-Neiße in der Cottbuser Tafel wahr.

Herr Steffen Pieper, Direktor der Direktion Kredit der Sparkasse Spree Neiße und Jan Muschka, stellvertretender Direktor, übergaben die Schlüssel für einen VW-Kleinbus an die Cottbuser Tafel.

"Die großzügige Spende der Sparkasse Spree-Neiße ist für uns eine große Hilfe", erklärte Kai Noack nach der Übergabe. „Wir werden den Bus für das Abholen von Ware in der Cottbuser Tafel nutzen. Weiterhin wird der Bus auch zum Transport von Kinder und Jugendlichen genutzt. So fahren in den nächsten Tagen 14 Kinder und Jugendlichen mit diesem Auto in den Skiurlaub. “


Vogelhochzeit in der Kita in Sellessen

Traditionell am 25.01.2016 feierten die Kinder und Erzieherinnen unseres Kindergartens in Sellessen die Vogelhochzeit.

Dabei wurde ein Theaterstück vorgetanzt, welches verschiedene Vogelarten vorstellte und vom Leben der Vögel erzählte.

Die Kinder und Zuschauer hatten sichtlich Spaß dabei. Im Anschluss daran konnten die Kinder ausgelassen in ihren Vogelkostümen bei einer Disko tanzen.

 


Soziales Engagement: Roland Kaiser mit Albert-Schweitzer-Preis ausgezeichnet

Cottbus. Verdienste für unermesslichen Einsatz gewürdigt: Roland Kaiser ist am Donnerstag in der bis auf den letzten Platz gefüllten Oberkirche St. Nikolai in Cottbus für sein herausragendes Engagement zugunsten sozial benachteiligter Menschen mit dem Albert-Schweitzer-Preis der Kinderdörfer und Familienwerke ausgezeichnet worden. Der beliebte Sänger habe sich in der Vergangenheit immer wieder in besonderer Weise selbstlos für Hilfebedürftige eingesetzt, hieß es.

Per Videobotschaft gratulierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und zeigte sich beindruckt vom jahrelangen Engagement Roland Kaisers: "Trotz Deiner vielen Konzerte und trotz Deines Erfolges warst Du Dir nie zu schade Dich um den Zustand der Gesellschaft zu kümmern. Du nimmst Dir die Zeit für Menschen und Organisationen, die Dir am Herzen liegen, unter anderem als Botschafter und Patenonkel der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke. Du setzt Dich konsequent für Menschen ein, die am Rande stehen. Auch als es Dir selbst gesundheitlich nicht gut ging, hast Du darin nicht nachgelassen. Für viele bist Du damit ein Vorbild und ein Hoffnungsstifter. Du zeigst uns, dass es auch nach schwierigen Zeiten eine gute Zukunft geben kann."

Brandenburgs Bildungs- und Jugendminister Günter Baaske (SPD) würdigte als Vertreter der Landesregierung die Verdienste Roland Kaisers, der den Schwächeren in der Gesellschaft stets eine Stimme gegeben habe, insbesondere Kindern. "Roland Kaiser ist - sicherlich auch durch eigene Lebenserfahrung - ein starker Unterstützer der Schwachen. Er gehört zu den Menschen, die durch ihre Glaubwürdigkeit, ihr Tun und ihre Worte viele erreichen und damit Botschafter des Guten, der Zuneigung und der Wärme  sind. Ich danke ihm für diesen Einsatz, aber auch für seine klaren Worte für eine humane Flüchtlingspolitik und gegen Engstirnigkeit und Rechtsextremismus", sagte Baaske während der Preisverleihung, bei der auch an Albert Schweitzer mit einem Geburtstags-Orgel-Konzert erinnert worden war. Der Friedensnobelpreisträger, Urwald-Krankenhausarzt, Musiker, Theologe und Philosoph wäre am 14. Januar 141 Jahre alt geworden. Er ist der Namenspatron der Kinderdörfer und Familienwerke. An seiner gelebten Menschlichkeit, Nächstenliebe und seiner Ethik der "Ehrfrucht vor dem Leben" orientiert sich ihr Engagement bis heute. Der Bundesverband hatte dazu die erfolgreich laufende deutschlandweite MITEINANDER Schulaktion -Kinder brauchen Werte- initiiert.

Dr. Holger Wahl, Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg, drückte seine "Hochachtung und Anerkennung" für Roland Kaiser aus, der sich seit zehn Jahren als Sympathieträger und Botschafter für die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke sowie als Schirmherr der Cottbuser Tafel einsetzt. "Besonders sein Engagement für die Kinder in unseren Kinderdorffamilien ist ihm eine Herzensangelegenheit. Seine häufigen Besuche in unseren Einrichtungen in ganz Deutschland sind Ausdruck eines tiefen Mitgefühls mit den Kindern und Jugendlichen, die ohne leibliche Eltern aufwachsen. In den Albert-Schweitzer-Kinderdörfern, sagt Roland Kaiser selbst, bekommen die Kinder Sicherheit, Geborgenheit, Vertrauen und vor allem Liebe. Das ist entscheidend", betonte Wahl. Kaiser, der selbst als Pflegekind aufgewachsen und Familienvater von drei Kindern ist, leiste mit seiner Haltung einen wichtigen Beitrag für die Kinderdorfidee. "Lieber Roland Kaiser, Du weißt, wie wichtig eine intakte Familie ist. Für Deinen Einsatz danken wir Dir ganz herzlich. Du bist für uns ein würdiger Träger des Albert-Schweitzer-Preises."

Roland Kaiser selbst, der seit mehr als 40 Jahren Bühnenpräsenz zeigt und bereits mehr als 90 Millionen Tonträger verkauft hat, zeigte sich gerührt: "Dieser Preis ist eine große Ehre für mich und zugleich eine Verpflichtung, die ich sehr gerne weiter wahrnehme. In erster Linie gebührt die Auszeichnung aber allen Menschen, die sich für benachteilige Menschen engagieren, wie die Kinderdorfeltern oder die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel. Sie übernehmen tagtäglich eine so wertvolle und wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft. Ich selbst kann nur dazu beitragen, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Wir müssen aber alle mithelfen. Der Preis ist ein Symbol. Es ist lohnenswert, sich zu engagieren - den Hilfsbedürftigen zuliebe."


Sie wollen wissen was 2015 in unserem Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. los war?


Dann schauen Sie in unsere Chronik!

Kontakt

Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.
Geschäftsstelle
Bergstraße 18
03130 Spremberg
T +49 3563 34 88 500
F +49 3563 34 88 521

E-Mail